Gedanken zum Neuen Jahr

Spuren. Gefrorene Spuren.
Alles hinterlässt seine Spuren:
die Gräser vom vergangenen Jahr,
der Reifenabdruck des Schleppers im Schlamm,
das Wetter. Auch unsere Taten, Worte,
Gedanken und Wünsche. Karma nennt man das.
Doch kommt da nicht irgendwann die Gnadensonne,
die das Gefrorene aufweicht, erwärmt und wandelt,
und der Regen, der die Spuren verwischt
und das Gras wieder wachsen lässt?
Und der Wind des Vergessens und Vergebens?

Zeit der Dankbarkeit

Neujahr ist keine willkürliche Erfindung der Menschen, keine „kulturelle Konstruktion“, wie es einige unserer studierten Neunmalklugen behaupten. Das Neujahr wird von der lebenden Natur selber bestimmt, vom Gang der Sonne durch den himmlischen Tierkreis. In den dunkelsten Nächten des Jahres, in den heiligen Sonnwendnächten, wenn das Licht, das „Sonnenkind“, wiedergeboren wird, steht das Jahresrad still. Zwölf Tage lang. Aber dann – das glaubten die germanischen Ureinwohner des nördlichen Europas – schiebt der kraftvolle goldborstige Eber des freundlichen, friedlichen Freyrs das Rad wieder an: Das neue Jahr beginnt.

Noch ist es ruhig in der Natur; bald aber, mit dem Höhersteigen der Sonne, taut Frost und Eis; das Wasser gerät wieder in Bewegung; die Samen vergangener Jahre beginnen zu keimen; neues Leben sprießt und sprosst aus der kargen Erde hervor. Auch wir Menschen sollten das neue Jahr sachte beginnen und in der Stille bedenken, welche Samen wir im vergangenen Jahr gesät haben, die nun im neuen Zyklus keimen werden. Es ist jetzt traditionell eine Zeit für Orakel (etwa Bleigießen), eine Zeit Bilanz zu ziehen und gute Vorsätze fürs kommende Jahr zu fassen. Und es ist eine Zeit, sich dankbar zu vergegenwärtigen, was man an Gutem erfahren konnte. Eine Zeit der Dankbarkeit.

In diesem Sinn möchte ich Euch, ihr lieben Leser und Zuhörer, für Euer reges Interesse an meinen Büchern und an Eurer Teilnahme an meinen Vorträgen und Seminaren, ein herzliches Danke sagen!

Letzte Artikel
Zeige 5 Kommentare
  • Christine
    Antworten

    Danke für Dein Sein und für das Teilen Deines wertvollen Wissens. Alles Gute für das neue Jahr. 💗

  • Heidenreich Ingeborg Helene
    Antworten

    Gut gesprochen, danke für die wundervolle Erinnerung an die Zeit zwischen den Zeiten.

  • Uwe Schmidt
    Antworten

    Danke lieber Wolf Dieter Storl, für das geschriebene Wort. Behalte stets weiter einen klaren Geist und bleibe zentriert im Herzen. Danke für solch herzensgute beseelte Menschen, so wie Du einer bist. Danke ,dass ich Dich persönlich kennenlernen durfte. Auch Dir und Deiner lieben Familie sei eine gesunde lichtvolle beseelte Zeit gewünscht und einen dankbaren Jahreswechsel. Möge der goldborstige Eber das Jahresrad erneut ,wie schon so oft in vergangenen Zeiten, in Bewegung setzen. Wir Räuchern etwas Beifuß, Wacholder, Sweetgrass und Brennen ein Kerzlein an und denken an Dich und an Deine Familie. Einen herzensguten Gruss aus Deiner Heimat lieber Wolf, aus der Gegend von Crimmitschau ,in Sachsen.
    Uwe Schmidt und meine Familie .

  • Marion Engel
    Antworten

    Danke für Dein tiefes Wissen und Deine tiefen Weisheiten. Das “Netz” macht es möglich, dass wir dies alles genießen dürfen. Danke danek danke

  • Angelika Krüger
    Antworten

    Lieber Herr Storm,
    Danke für die wunderbaren Artikel und Videos die einen immer wieder vieles vergessene ins Bewusstsein holen.
    Ihnen und ihren Lieben einen frohen und segensreichen Übergang ins Jahr 2019.🍀🍀🥂
    Herzlich
    Angelika Krüger

Kommentar hinterlassen

0

Start typing and press Enter to search