Skip to content

Mein Gartenjahr – Der Brachmonat Juni

In den Brachmonat, wie der Juni einst genannt wurde, fallen Pfingsten, Fronleichnam und Johanni, die einst wichtige Stationen im Bauernkalender darstellten. Die Sonne zieht vom Stier in die höchste Tierkreisregion, in die Zwillinge. Am 21. Juni ist der längste Tag und zugleich Sonnenwende.

„Vor Johanni (24.06.) bitt’ um Regen, nachher kommt er ungelegen.“

Bauernregel

Die Sommersonnwende

Die Sommersonnwende ist das Gegenstück zur Wintersonnwende. Beide heilige Zeiten wurden einst zwölf Tage lang gefeiert. Während die Menschen im Winter die Innigkeit pflegten und in tiefer Stille die Wiederkehr des Lichts, die Geburt des Sonnenkindes wahrnahmen, trieb es sie zur Sommersonnenwende hinaus in die freie Natur und in die freudige Ekstase, in den Höhenflug der Seele. Am 21. Juni, dem Tag der Sonnenwende, oder am Tag des heiligen Johannes am 24. Juni, war es allgemeiner Brauch, ein großes Feuer zu machen, zu feiern, tanzen, singen, schmausen, Holunderküchle zu essen und mit einem Gürtel aus Beifuß über die Glut von der einen Jahreshälfte in die andere zu springen. Das ist gesund: Alle unguten, dunklen Astralwesen, die sich in der Aura einnisten wollen, werden versengt und fallen ab. Und die Heilkraft der mittsommerlichen Heilpflanzen – der „Johanniskräuter“, Arnika, Hartheu, Schafgarbe, Lindenblüten, Holunderblüten, Braunelle und wie sie alle heißen – wird gesteigert, indem man sie ans Johannisfeuer hält, so dass sie die Feuerkraft aufnehmen können.

Im Sommer, wenn die Beete bepflanzt sind, ist es wichtig, regelmäßig zu Hacken.

Im Sommer, wenn die Beete bepflanzt sind, ist es wichtig, regelmäßig zu Hacken.

Die Natur geht von der Aufbauphase allmählich wieder in die Abbauphase über. Das bedeutet, dass das schnelle vegetative Sprießen und Wachsen zunehmend den Blüh- und Reifevorgängen weicht. Der Gärtner hat es nun leichter als in den vorhergehenden Monaten. Das emsige Ackern, Pflanzen und Säen hat größtenteils sein Ende gefunden, nun sind die etwas leichteren Pflegearbeiten – Gießen, Hacken und Düngen – angesagt. Zu den Pflegemaßnahmen gehört das richtige Gießen, wenn es zu trocken wird. Lieber weniger oft, dafür aber länger und gründlich gießen, als jedem Tag den Pflanzen eine Dusche verpassen. (15 Liter je Quadratmeter reicht für 8 Tage) Wenn durch oberflächliches Gießen die Bodenunterschicht trocken bleibt, kommt es zu Stauungen im Säftefluss der Pflanzen. Blattlausbefall ist die Folge. Bei den Saubohnen (Favabohnen) ist der Befall unvermeidbar und sollte nicht als Problem angesehen werden. Bei anderen befallenen Pflanzen hilft Brennnesseljauche, die von den Wurzeln aufgenommen wird und den Läusen den Appetit verdirbt. Bohnen, Gurken und Tomaten vertragen kein kaltes Wasser auf den Blättern, bei ihnen ist Bodenbewässerung dem Besprengen vorzuziehen. Zweijährige und mehrjährige Blumen kann der Gärtner jetzt in die Saatbeete aussäen.

Erdbeerpflanzen werden nach etwa vier Jahren ausgetauscht, sie tragen dann nicht mehr so reichlich.

Literaturtipp

Eine einzigartige Verbindung von Gartenbuch und Kulturgeschichte​ – darum geht es in meinem Buch Bekannte und vergessene Gemüse,   – Unsere alltäglichen Gemüse sind weit mehr als bloße Vitaminspender: Sie sind voller Geheimnisse, bunter Geschichten und Magie; zum Teil finden sich unter ihnen auch kraftvolle Heilpflanzen mit klinisch erwiesenen medizinischen Wirkungen.

Bekannte und vergessene Gemüse

Was Du jetzt tun kannst:

Erdbeeren sind die ersten süßen Früchte des Jahres, was immer etwas Besonderes für uns ist.

Erdbeeren sind die ersten
süßen Früchte des
Jahres, was immer etwas
Besonderes für uns ist.

3 Dinge für den Garten im Juni

Bleib auf dem Laufenden!

Wolf-Dieters Newsletter abonnieren

Geschichten, Neuigkeiten und Tipps von Wolf-Dieter Storl und der Storl Akademie

Mehr Artikel entdecken

Mein Gartenjahr – Der Heilige Monat

Im Dezember wandert die Sonne vom Skorpion in den Schützen. Die Pflanzenerscheinungen ruhen in den Urbildern des Sternenkosmos. Der Winter, insbesondere die Wintersonnenwendtage um Weihnachten, ist die Zeit der Muße.
Weiterlesen →
Meer

Teneriffa Winterurlaub

Sonne und salzige See. Eine liebe Frau namens Claudia hat uns ihre nette kleine Wohnung mit Blick aufs Meer zur Verfügung gestellt. Als wir hier auf Teneriffa ankamen, grüßten mich gleich die hier wachsenden Pflanzen wie alte Freunde.
Weiterlesen →
November

Mein Gartenjahr – Der Windmonat November

November hieß einst auch „Nebelmonat“ und „Wolfsmonat“. Die Sonne, die nun von der Waage in den Skorpion herabsteigt, hat wenig Kraft. Die Natur verliert an Farbe; es wird grau, kalt und trüb
Weiterlesen →

Mein Gartenjahr – Der Heilige Monat

Im Dezember wandert die Sonne vom Skorpion in den Schützen. Die Pflanzenerscheinungen ruhen in den Urbildern des Sternenkosmos. Der Winter, insbesondere die Wintersonnenwendtage um Weihnachten, ist die Zeit der Muße.
Weiterlesen →
Meer

Teneriffa Winterurlaub

Sonne und salzige See. Eine liebe Frau namens Claudia hat uns ihre nette kleine Wohnung mit Blick aufs Meer zur Verfügung gestellt. Als wir hier auf Teneriffa ankamen, grüßten mich gleich die hier wachsenden Pflanzen wie alte Freunde.
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Kommentar

  1. Danke für die vielen Tipps und Garten Ratschläge. Da steht der erfolgreichen Selbstversorgung mit Obst und Gemüse nichts mehr im Wege. Wir kochen auch gerne Holunderblüten Sirup ein für sprudelnden Genuss im Sommer. Heuer konnten wir sogar schon die ersten Zucchinis ab Mitte Juni ernten.


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vortrag

Die Pflanzen der Wintersonnwende

15. Dezember - 19:30 Uhr