Skip to content

Achtsam durch das Gartenjahr – Juli

Die Tage sind lang, es ist warm, und die Erde träumt den  Mittsommertraum. Für den Gärtner geht die Pflegearbeit weiter, das Ausdünnen der in Reihen gesäten Pflanzen, das Hacken und Jäten.

Während die alten, bunt blühenden Ackerunkräuter wie Kornrade, Kornblume und Feldrittersporn immer seltener werden, gibt es andere – von der Vogelmiere bis zum Franzosenkraut –, die sich nicht unterkriegen lassen: Zu diesen zählt auch das Kletten-Labkraut. Als Kinder der Nachkriegszeit spielten wir oft Krieg; mit einem Streifen Kletten-Labkraut auf beiden Schultern als Epauletten war man General oder wenigstens Hauptmann.

„Was im Herbst soll geraten, das muss die Julisonne braten.“

Bauernregel

Verbreitung

Heimisch in Europa und Asien, weltweit als Neophyt verbreitet

Standort

Auf stickstoffreichen Böden an Hecken, auf Äckern und in Gärten

Vegetationszeit

Einjährig, die Pflanze überwintert und stirbt dann nach der  Fruchtreife im nächsten Herbst ab

Sammelzeit

Mai bis Oktober

Verwendbare Teile

Ganze Pflanze, Blüten, Samen

Das Kletten-Labkraut (Galium aparine)

Dem klebenden Labkrautgewächs, das die Bauern seit der jüngeren Steinzeit begleitet, haftet allerlei Aberglauben an. Philanthropos (Menschenfreund) nannte man es in der Antike, weil es sich so gerne an den Menschen anhaftet. Selbstverständlich wurde es auch zum Liebeszauber verwendet. Es war einst der Liebesgöttin Freya geweiht. In der Blumensprache bedeutet das Kletten-Labkraut: »Ich halte an deiner Liebe fest.« Einem Mädchen, dem Labkraut am Rücken klebte, ohne dass sie es wusste, wurde nachgesagt, sie habe einen heimlichen Liebhaber.

Was den ökologischen Nutzen des Klebkrauts betrifft, kann man sagen, dass das Kraut eine gute Futterpflanze für rund vierzig Insektenarten darstellt, für verschiedene Käfer und Springschwänze. Die kleinen, weißen, sternförmigen Blüten der Pflanze werden von Schwebfliegen, Schlupfwespen und Fliegen bestäubt. Bis zu 400 kugelige, borstige, mit kleinen Widerhaken versehene
Früchte entwickeln sich pro Pflanze. Die Samen verbreiten sich, indem sie sich im Fell von Tieren und an Hosenbeinen von Spaziergängern festhaken – Besitzer von Langhaardackeln und Angorakatzen können ein Lied davon singen.

Noch immer ist das  Kletten-Labkraut eine meiner  Lieblingspflanzen, allein schon wegen seiner Heilkraft. Es hat ähnliche therapeutische Wirkung wie seine nahen Verwandten, das gelb blühende Echte Labkraut und das weiß blühende Wiesenlabkraut.

Als Kinder spielten wir gerne mit dem Kletten-Labkraut, das wie von selbst an der Kleidung klebt.
Wolf Kletten_Labkraut

Literaturtipp

Vom ersten Umgraben im Vorfrühling bis zur letzten Ernte im Winter – darum geht es in meinem Buch Der Selbstversorger: Mein Gartenjahr,   – hier verrate ich meine ganz persönlichen Tipps und Tricks zur erfolgreichen Gartenpraxis. Alle wichtigen Arbeitsschritte werden Schritt für Schritt erklärt und zusätzlich auf der beigelegten DVD in über 110 Minuten Video gezeigt. 

Was kann man mit dem "Unkraut" tun:

Kletten_Labkraut

Jedes Blatt ist an den
Rändern mit kleinen, nach hinten und unten gerichteten  Borstenhaaren bedeckt, die der Pflanze helfen, sich an anderen Pflanzen »festzuhalten«.

Anwendungen mit Kletten-Labkraut

Bleib auf dem Laufenden!

Wolf-Dieters Newsletter abonnieren

Geschichten, Neuigkeiten und Tipps von Wolf-Dieter Storl und der Storl Akademie

Mehr Artikel entdecken

Löwenzahn

Der Löwenzahn eine starke Heilpflanze

Unter den Frühjahrskräutern erweist sich der Löwenzahn als ganz besonderer Freund, als Geschenk der Mutter Erde. Mit einem täglichen Salat
Weiterlesen →

Die ursprüngliche Bedeutung von Ostern

Ostara nannten die germanischen Ureinwohner sie, eventuell auch Austro. Der englische Mönch Beda Venerabilis (7. Jh.), der bei der Berechnung
Weiterlesen →

Der Bärlauch – Grüne Bären-Power

Der Bärlauch wächst in feuchten, humusreichen Laubwäldern, insbesondere in Buchenwäldern. Er nutzt die Zeit zwischen der Schneeschmelze und der Belaubung
Weiterlesen →
Löwenzahn

Der Löwenzahn eine starke Heilpflanze

Unter den Frühjahrskräutern erweist sich der Löwenzahn als ganz besonderer Freund, als Geschenk der Mutter Erde. Mit einem täglichen Salat
Weiterlesen →

Die ursprüngliche Bedeutung von Ostern

Ostara nannten die germanischen Ureinwohner sie, eventuell auch Austro. Der englische Mönch Beda Venerabilis (7. Jh.), der bei der Berechnung
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vortrag

1. Juni 2024 um 19:00 Uhr