Skip to content

Zunderschwamm und Kohle

Esoteriker und »New Ager« verwenden für ihre Räucherungen gerne die in Alufolie eingepackten, leicht entzündbaren, runden Holzkohleplättchen, wenn sie mit irgendwelchen exotischen Düften die Atmosphäre zu reinigen oder das Göttliche zu verehren gedenken. Da diese Holzkohle oftmals aus den ärmsten Ländern kommt, wo die Frauen oft schon Kilometer für ihr Herdholz laufen müssen, nehme ich lieber den einheimischen Zunderschwamm (Fomes fomentarius), um die Kräuter zum Glimmen zu bringen – das heißt, wenn nicht gerade glühende Holzkohle vom Lagerfeuer oder vom häuslichen Herd vorhanden ist.

Korkig-holziger Schichtporling

Der Zunderschwamm ist ein korkig-holziger Schichtporling, der vor
allem auf altersschwachen Buchen schmarotzt. Er soll auch gelegentlich auf
Birken vorkommen, aber da habe ich ihn noch nie gesehen. Der echte Zunderschwamm ist ebenso elefantengrau wie die Buchenrinde; er hat einen Durchmesser von bis zu 50 Zentimeter und ist fast so hoch wie er dick und breit ist. Man kann ihn eigentlich nicht mit anderen Schichtporlingen verwechseln. Der rotrandige Baumschwamm (Fomes pinicola), der hauptsächlich auf Fichten wächst, ist zwar grau, hat aber einen roten Rand; auch riecht er viel säuerlicher.

Der Zunderschwamm fühlt sich auf Laubbäumen wohl

Zunder – von derselben sprachlichen Wurzel wie »zünden« – wurde bereits in der Steinzeit zum Feuerentfachen genutzt. Zunder wird wie folgt hergestellt: Der Schwamm wird in Wasser, noch besser in Urin, für einige Tage eingeweicht. Das macht ihn weich genug, so dass es nicht schwierig ist, die harte Huthaut und die Röhrenschicht mit einem scharfen Messer zu entfernen. Genutzt wird nämlich die weiche Innenmasse (Trama). Diese wird nach dem Herausschälen ordentlich getrocknet und durch Klopfen weich gemacht. Der fertige Zunder fühlt sich etwa wie Wildleder an und sieht auch dementsprechend aus.

Um die Kräuter zum Glimmen zu bringen eignet sich der Zunderschwamm

Wolf-Dieter Storl Ritual

Steinzeitliches Feuerzeug

Das steinzeitliche Feuerzeug bestand aus einem Beutel mit trockenem
Zunderpilz, einem Stück Feuerstein und einem Stück Pyrit (Eisenstein).

Wenn der Funke, der dem Zusammenschlagen des Pyrits und des Feuer

steins entspringt, auf den trockenen Pilz fällt, fängt er gleich an zu glim

men. Mit Pusten und Blasen bringt man ihn schnell zum Glühen. »Ötzi«,

der jungsteinzeitliche Bergwanderer, der vor einigen Jahren im Ötztal aus

einem Gletscher herausgetaut war, trug bei seinen Wanderungen über die

Alpen auch Reste eines Zunderschwamms und einen Pyritstein mit in sei

nem Beutel. 

Auch ein Birkenporling (Polyphorus betulinus), aufgefädelt auf
einen Lederstreifen, wurde bei ihm gefunden. Der Birkenporling ist als

Zunder wenig brauchbar – eignet sich auch nicht, wie einige Psychedeliker

vermuteten, um auf »Trip« zu gehen –, sondern stellt eine Art steinzeitliche

Notfallapotheke dar, da er auf frischen Wunden blutstillend und antisep

tisch wirkt. Wie die Kelten benutzten die späteren Europäer den Zunder

schwamm, um Feuer zu machen, wenigstens bis zur Erfindung der Streich

hölzer um 1850 in Paris. Um die Zündfähigkeit zu erhöhen, wurde der

Zunder noch in Salpeter getränkt. Das ist für die Puja aber weniger inter

essant, da der Schwamm nicht in Feuer auflodern, sondern einfach glim

men soll, sonst würden die Räucherkräuter ja lichterloh verbrennen. 

Textauszug aus Naturrituale

In dem Buch, Naturrituale, erläutere ich die Struktur der Naturrituale,  schamanische Techniken und Rituale, deren Wurzeln in die Steinzeit zurückreichen, können auch dem modernen Menschen Wege zur geistigen Dimension eröffnen. Anhand zahlreicher Beispiele aus Amerika, Asien, Australien und Afrika.

Wie ich den Zunderschwamm vorbereite

Lange habe ich mit der Räucherkohleherstellung aus dem Baumschwamm experimentiert. Inzwischen habe ich mit dem umständlichen einweichen und dem schwierigen Abschälen der Hutrinde und Röhrenschicht aufgehört.

Ich lasse die Schwämme gut trocknen und zersäge sie senkrecht in Scheiben von etwa 1 bis 2 cm Dicke. Wenn sie so schmal sind, lässt sich die harte Hutschale leicht abmachen. Sogar die Röhrenschicht lasse ich, denn auch sie glimmt, wenn auch nicht so gut wie das Trama.

Der Zunderschwamm steht mittlerweile in einigen Bundesländern in Deutschland unter Naturschutz

Bleib auf dem Laufenden!

Wolf-Dieters Newsletter abonnieren

Geschichten, Neuigkeiten und Tipps von Wolf-Dieter Storl und der Storl Akademie

Mehr Artikel entdecken

Achtsam durch das Gartenjahr – Januar

Es wird ruhig im Garten. Spaten und Hacke, Sense und Gießkanne sind weggeräumt; Wurzelkeller und Speicher sind gefüllt. Für den Gärtner gibt es draußen wenig zu tun.
Weiterlesen →
Holunder

Ins schamanische Bewusstsein eintauchen mit dem Holunder

Frau Holles Baum ist der Holunder – auch Holler, Eller, Elhorn (englisch: elder), Flieder oder, in Sachsen, Schibecke genannt. Auch der Holunder ist ein Zugang zum Reich der Holle.
Weiterlesen →

Mein Gartenjahr – Der Heilige Monat Dezember

Im Dezember wandert die Sonne vom Skorpion in den Schützen. Die Pflanzenerscheinungen ruhen in den Urbildern des Sternenkosmos. Der Winter, insbesondere die Wintersonnenwendtage um Weihnachten, ist die Zeit der Muße.
Weiterlesen →

Achtsam durch das Gartenjahr – Januar

Es wird ruhig im Garten. Spaten und Hacke, Sense und Gießkanne sind weggeräumt; Wurzelkeller und Speicher sind gefüllt. Für den Gärtner gibt es draußen wenig zu tun.
Weiterlesen →
Holunder

Ins schamanische Bewusstsein eintauchen mit dem Holunder

Frau Holles Baum ist der Holunder – auch Holler, Eller, Elhorn (englisch: elder), Flieder oder, in Sachsen, Schibecke genannt. Auch der Holunder ist ein Zugang zum Reich der Holle.
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Kommentar

  1. Dankeschön für die wunderbaren informationen –
    Alles gute, Brigitte 🍁


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert