Skip to content

Osterzopf und Ostereier färben mit Pflanzen

Mir liegt besonders das Eierfärben am Herzen, in den Tagen vor dem Osterwochenende, vor allem, seit ich in der Schweiz gesehen habe, wie man Eier mit  frischen Pflanzenblättchen  verziert – damals, vor vielen Jahrzehnten, als Wolf-Dieter und ich auf einem Bio-Bauernhof im Emmental  gearbeitet haben.  Seither gehört das Eierfärben zu meinen liebsten  Ostervorbereitungen.

Eier färben mit Blättern

Zuerst suchen wir schöne junge Blätter draußen im Garten, die möglichst flach auf ein hart gekochtes Hühnerei gelegt werden. Man  umwickelt Blatt und Ei dann mit dünnem Nähfaden – so lange, bis kaum mehr etwas vom Ei zu sehen ist und das Blatt richtig dicht auf der Eierschale fixiert ist. Statt mit einem Nähfaden kann man das Blatt auch fixieren, indem man das ganze Ei samt Blatt  in ein abgeschnittenes Stück einer  Feinstrumpfhose steckt, das man auf der Rückseite des Eis mit einem Faden fest zubindet.

Eierfärben

Unser Sohn und unsere Tochter helfen gerne beim Ostereier färben.

Die Eier  kommen dann in ein Farbbad, und wenn die Farbe getrocknet ist, wickelt man den Faden wieder ab oder das Ei aus dem Strumpf und nimmt die Blätter  herunter. Das sind immer spannende Momente, wenn die weiße Zeichnung auf dem Ei sichtbar wird, denn nicht nur die Blättchen erscheinen weiß, sondern auch der Nähfaden, der oft ein interessantes  Streifenmuster ergibt. Zum Schluss reibe ich die Eier noch mit Sonnenblumenöl ein, damit sie schön glänzen.

Nach ein paar Tagen des Feierns gibt es noch Eierbrote und Salat mit Ei, weil sich die hart gekochten Ostereier ja nicht so  lange halten. Und dann, ja, dann freuen wir uns auf den Sommer.

„Ich liebe es sehr, besondere Tage mit ihrem speziellen Brauchtumsgebäck zu feiern. So habe ich auch gelernt, einen typisch süddeutschen Osterzopf zu backen, der für uns inzwischen unbedingt zum Osterfest dazugehört“

Christine Storl

Unser Osterzopf gibt es jedes Jahr zu Ostern

Osterzopf

Für 1 großen Zopf oder 4 kleine Zöpfe.

Zubereitungszeit: 45 Minuten
+ 1 Stunde 20 Minuten Gehenlassen
+ 40 Minuten Backen

Für den Teig:

  • 500 g Mehl (Weizenmehl Type 405
    oder 550 oder Dinkelmehl Type 630)
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 50 g Zucker (ich nehme gerne
    Rohrohrzucker)
  • 1 gute Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 Eiweiß
  • 250 g zimmerwarme Sahne
  • evtl. bis zu 150 ml lauwarme Milch
  • 150 g Rosinen nach Belieben
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zum Bestreichen:

  • 1 EL Milch
  • 1 Eigelb

An Ostern frühstücken wir alle zusammen und essen unseren Osterzopf

Osterbrunch
  1. Mehl in eine Schüssel sieben. Trockenhefe, Vanillezucker, Zucker und
    Salz zugeben und untermischen.
  2. Eier, Eiweiß und Sahne zufügen und alles mit den Knethaken des Hand-
    rührgeräts etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Ist der
    Teig zu fest, noch etwas Milch unterkneten. Nach Belieben die Rosinen
    einarbeiten. Den Teig in der Schüssel zu einer Kugel formen, mit einem
    Teller oder einer Plastikhaube abdecken und an einem warmen Ort etwa
    1 Stunde gehen lassen, bis er sichtbar größer geworden ist.
  3. Den Teig noch einmal auf höchster Stufe durchkneten. Auf der dünn
    bemehlten Arbeitsfläche in drei gleich große Portionen teilen und diese
    jeweils zu drei gleich langen Rollen formen. Aus den drei Strängen einen
    Zopf flechten, die Enden jeweils gut zusammendrücken und den Zopf
    auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.
  4. Mit einem Küchenhandtuch abdecken und den Zopf etwa 20 Minuten
    gehen lassen, bis er sich deutlich vergrößert hat.
  5. Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  6. Milch und Eigelb gut verquirlen und den Zopf damit bestreichen. Den
    Zopf im Backofen etwa 40 Minuten backen.

Text & Rezept aus "Die Rezepte unseres Lebens"

Für dieses Buch haben Christine und Ingo Storl unsere emotional verwurzelten Familienrezepte zusammengetragen. Sie gewähren tiefe Einblicke in das Leben und die Geschichte unserer Familie.

Bleib auf dem Laufenden!

Wolf-Dieters Newsletter abonnieren

Geschichten, Neuigkeiten und Tipps von Wolf-Dieter Storl und der Storl Akademie

Mehr Artikel entdecken

Wald Sonne

Eine Pfingstbotschaft

Eine Frau schrieb mir, dass ihr Mann an dem Post-Covid Fatigue-Syndrom leide; er hätte kaum mehr Lebensfreude und Energie. Da
Weiterlesen →
Wolf-Dieter Storl

Christi Himmelfahrt und Vatertag

Vierzig Tage nach Ostern findet im christlichen Kalender die Himmelsfahrt Christi statt. Das macht Sinn, denn schon immer hieß es,
Weiterlesen →
Feuer

Walpurgis und der Erste Mai

Das Maifest ist eines unserer ältesten Feiertage. Es wurde höchstwahrscheinlich schon von den ersten Bauern und den Megalith-Leuten zelebriert, die
Weiterlesen →
Wald Sonne

Eine Pfingstbotschaft

Eine Frau schrieb mir, dass ihr Mann an dem Post-Covid Fatigue-Syndrom leide; er hätte kaum mehr Lebensfreude und Energie. Da
Weiterlesen →
Wolf-Dieter Storl

Christi Himmelfahrt und Vatertag

Vierzig Tage nach Ostern findet im christlichen Kalender die Himmelsfahrt Christi statt. Das macht Sinn, denn schon immer hieß es,
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Kommentar

  1. Diesen Brauch des Eierfärbens liebe ich auch sehr. Wie spannend, dass die Farben von Christine gar nicht in ihrem Text verraten werden, ist es absichtlich? Ich verwende sehr gerne die Schale der roten Zwiebel, welche ich zu diesem Zweck schon das ganze Jahr über sammle. Diese färbt so kräftig, dass die Pflanzenbilder sogar auf den hellbraunen Hühnereierschalen sichtbar sind.
    Herzliche Grüße und frohe Osterfeiertage wünsche ich der ganzen Familie!
    Iva

  2. Ich bin begeistert, dass ihr die Ostereier genauso färbt wie ich es mit viel Freude und Begeisterung in meiner Kindheit getan habe. Und ein Osterzopf gehört zu Ostern einfach auch dazu.:) Liebe Grüße, Ulrike

  3. Ich bin begeistert, dass ihr die Ostereier genauso färbt wie ich es mit viel Freude und Begeisterung in meiner Kindheit getan habe. Und ein Osterzopf gehört zu Ostern einfach auch dazu.:) Liebe Grüße, Ulrike


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vortrag

1. Juni 2024 um 19:00 Uhr