Mein neuer Wildkräuter Tee

Share on email
Share on print

Es freut uns sehr, dass Sonnentor nun unseren Haustee, so wie sie meine Frau Christine mischt, ins Angebot genommen hat. Wolf-Dieter Storl Wildkräuter heißt dieser Bio-Kräutertee. Ein Tee, der sich gut als morgendlichen Haustee eignet und auch gut über den Tag hinweg trinken lässt.

Bei Sommer Hitz‘
Schnee, immer schmeckt
Wildkräutertee

Die erste Begegnung mit SONNENTOR

Ein Ausflug bei einer Geomanten-Tagung führte mich vor mehr als zwanzig Jahren das erste Mal in die Hügellandschaft des Waldviertels in Niederösterreich. Die dunklen Wälder, hier und da durchsetzt von Urgesteinfelsen, die blumenreichen Auen und kleinen Bauernhöfe auf kargen, kieseligen Böden, verzauberten mich. Eine Landschaft tat sich vor mir auf, in denen Naturgeister, Zwerge und Gnomen noch spürbar nahe sind.

Jahre später wurde ich eingeladen, im Sonnentor in Sprögnitz einen Vortrag zu halten. Sonnentor, das sind die Leute, die leckere Kräutertees herstellen – mehr wusste ich nicht.  Was wir sahen sprengte jede Erwartung. Wie von Zauberhand erschaffen, war da, mitten in der einsamen Landschaft, eine Manufaktur mit Werkstätten und Lagerhallen, wo Leute mit offensichtlicher Freude und Hingabe, Kräuter trockneten, sortierten, mischten, säuberten und einpackten. Es duftete herrlich. Am Duft – so glaubte man einst – kann man die Geister erkennen: Wo es übel riecht, da halten sich die Unholde auf; wo es übertrieben, verführerisch süßlich riecht, da habe man Acht vor falschen, boshaften Hexen. Hier aber waren es die Gerüche der Natur, frisch, herb, ehrlich, waldig – echt gut!

Die Gerüche der Natur, frisch, herb, ehrlich, waldig – echt gut!

Johannes Gutmann – ein leidenschaftlicher Bio-Verfechter

In der zum Betrieb gehörenden Gaststube, wo man sich mit gut schmeckenden Speisen verwöhnen lassen kann (Die Mohnzöpfe und Mohntorten sind besonders lecker!), trafen wir Johannes Gutmann, den Gründer des Sonnentors. Auch das war eine Überraschung. Kein gestresster Management-Typ stand da vor uns, sondern jemand in speckiger Lederhose, mit roter Brille und einem einladenden Lachen.

Johannes ist echter Bauernsohn, Sohn der kargen Erde, der magischen Landschaft des Waldviertels. Gegen Ende der 80er Jahre, überzeugt von dem Wert gesunder, sauberer biologischer Ware, fing er – „bei sengender Sonne und klirrender Kälte“ – mit einem Kräuterstand auf dem Bauernmarkt in Zwettl an. Gleich von Anfang an, bezog er die örtlichen Bauern beim Anbau oder Sammeln der Pfefferminzen, Kamille, Käsepappeln, Melisse, Brennnesseln und anderen Pflanzen mit ein. Da konnten auch die alten Omas mithelfen, beim Sortieren und Packen. Das ist noch heute der Fall, wo inzwischen Sonnentor, mit rund 400 Mitarbeitern, die abgelegene Region zum Aufblühen brachte.

„Einem anderen gehöre nicht, wer sein eigener Herr sein kann!”

Das Symbol der Sonne

Der Firmenname SONNENTOR ist keine zufällige Bezeichnung. Im Waldviertel – erklärte uns Johannes – findet man eine Sonne mit 24 Strahlen auf vielen alten Scheunen- und Hoftoren. Das Symbol zeigte, dass es um freie Bauern ging, Bauern die frei von Leibeigenschaft und ihre eigenen Herren sind. Der Gedanke gefällt mir sehr. War doch der Wahlspruch des Paracelsus: „Einem anderen gehöre nicht, wer sein eigener Herr sein kann!”

Warum sind die Kräutertees von Sonnentor so gut?

Der Firmenname SONNENTOR ist keine zufällige Bezeichnung. Im Waldviertel – erklärte uns Johannes – findet man eine Sonne mit 24 Strahlen auf vielen alten Scheunen- und Hoftoren. Das Symbol zeigte, dass es um freie Bauern ging, Bauern die frei von Leibeigenschaft und ihre eigenen Herren sind. Der Gedanke gefällt mir sehr. War doch der Wahlspruch des Paracelsus: „Einem anderen gehöre nicht, wer sein eigener Herr sein kann!

Falls ihr keinen eigenen Haustee habt, den ihr auf den Wiesen und am Waldrand gesammelt habt, da gibt es nun den Wildkräuter Tee von mir und Sonnentor. Den Tee findet ihr in allen Sonnentor Geschäften sowie in ausgewählten Bioläden oder bei mir auf der Website.

Echt wert ihn mal zu probieren.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Artikel entdecken

Vogelbeerbaum (Sorbus aucuparia)

Vogelbeeren und wilde Aprikosen

Vor einigen Tagen kam wieder einmal der tschechische Naturfreund, der gütige Herr Hašek, über den Berg gewandert und brachte mir zwei wunderbare Geschenke mit. Erstens ein kleines Bäumchen, eine Edeleberesche (Sorbus aucuparia var. edulis; S. aucuparia var. moravica), auch Mährischer Vogelbeerbaum genannt.
Weiterlesen →
Gemüseernte

Oktober – Der Weinmonat

Als Weinmonat bezeichnete Karl der Große den Oktober. Die Niederländer nannten den Monat „Aaerselmaend“, denn nun gehen die Tage deutlich rückwärts, beziehungsweise „ärschlings“. Nun fliegen die Vögel nach Süden: „Nach Sankt Gall (16. 10) schweigt der Vögel Sang und Schall.“ Das Vieh verlässt die Sommerweide und kommt in den Stall; auf dem Acker und im Garten herrschen Grau- und Brauntöne vor; kaum loderte der Herbstwald in den schönsten Farben auf, da fällt auch schon das Laub und bedeckt die Erde mit einer schützenden Mulchschicht.
Weiterlesen →

An der Schwelle zum Transhumanismus

Eigentlich hängt einem das Thema zum Hals heraus, aber es muss noch mal gesagt werden: Viren, auch die Corona-Viren, sind keine Aliens. Sie haben unsere Entwicklung seit Urzeiten begleitet. Sie waren und sind wichtige Sparringpartner für unser Immunsystem.
Weiterlesen →