Skip to content

Eine Pfingstbotschaft

Eine Frau schrieb mir, dass ihr Mann an dem  Post-Covid-Fatigue-Syndrom  leide; er hätte kaum mehr Lebensfreude und Energie. Da ist er nicht allein. Die Energielosigkeit, das Gefühl, dass die Batterie leer ist, betrifft heutzutage viele. Wir leben in einer Zeit, in der die Lebensfreude vielen Menschen anscheinend abhandengekommen ist. Was sind die Ursachen? Wirtschaftsabschwung, Angst vor Krieg und sozialen Unruhen, von Medien geschürte Ängste, astronomische Faktoren, wie Sonnenwinde und Solarstürme. Wie kann man dagegenhalten?

„Keine Last, die du trägst, ist schwerer als du tragen kannst!“

– Arthur Hermes

Sich Zeit nehmen

Persönlich habe ich es mir angewöhnt,Zeit zu nehmen, jeden Morgen als Erstes in die Sonne zu schauen, ihre Wärme und Ausstrahlung mit dem Gesicht und auf den Handflächen zu spüren, denn sie ist die Quelle alles Lebens. Sie lässt die Pflanzen wachsen und nährt somit alle Wesen. Für die alten Völker des Nordens war sie stets die „liebe Frau Sonne“. Für meinen Lehrer, den Bergbauern Arthur Hermes, ist sie Ausdruck des kosmischen Christus. Man kann ihr bei dieser Morgenmeditation für das Leben danken und – wie es die Inder mit dem Savirtri- Mantra tun – bitten in unser Herz zu treten und uns mit ihrem Licht zu erfüllen. Das hat mir, bei Depressionen, Melancholie und Energielosigkeit, immer sehr geholfen.

Eine Morgenmeditation bringt Licht ins Herz

Wald

Selbstverständlich hilft es, sich gut und ausgewogen (mit biologischer Kost)  zu ernähren und den Körper fit zu halten. Etwa Spaziergänge in der Natur, denn diese ist dem Göttlichen treu und sie gibt uns immer wieder Kraft. Sie stärkt, wie es die Anthroposophen sagen würden, unseren Ätherleib. Auch bei der Gärtnerarbeit – und sei es nur die Pflege einiger Topfblumen auf dem Balkon – stärken wir Körper, Seele und Geist.

Für mich war es auch immer gut, nicht nur die Medien zu konsumieren, sondern auch altüberlieferte Märchen zu lesen. Diese bauen uns seelisch auf, deswegen lieben Kinder sie. In ihn den Märchen werden uns tiefere, metaphysische Wahrheiten vermittelt. Ursprünglich bedeutete das Wort Mär, „wahre Botschaften aus den übersinnlichen Dimensionen“.

Holunder

Märchen bauen uns seelisch auf

Der Berufung folgen

Wir alle sind hier auf Erden inkarniert, weil wir eine – durch früheres Karma bedingte – Aufgabe haben. Es ist die Berufung, der Ruf der geistigen Welt, der wir zu folgen haben und die, im Grunde genommen, Gottesdienst ist. Dafür sind uns unsere jeweiligen  Begabungen mitgegeben worden. Es hilft immer, sich dieser Aufgabe (Dharma) hinzugeben. Ihr zu folgen schenkt uns die notwendige Lebensenergie und gibt – auch unserem Leiden – Sinn .

Mein Lehrer der Arthur Hermes sagte, „Keine Last, die du trägst, ist schwerer als du tragen kannst!“

Echte Schamanen, die uns, wie bei den traditionellen Völkern, den Weg weisen können, gibt es in unserer Kultur kaum. Der sogenannte Schamanismus ist oft ein Geschäft. Aber trotzdem gibt immer wieder „schamanische“ Persönlichkeiten, weise Alte und helfende Seelen, wie gute Freunde, manchmal sogar der Bartender. Wenn das Schicksal es will, erscheinen sie oder zeigen sie sich zur rechten Zeit.  Ansonsten lebt der wahre Schamane oder Guru in unserer Seele.

Literaturtipp

Im Buch “Der Weise vom Mont Aubert” schreibe ich über meine Erinnerungen an Arthur Hermes. Ein Leben im Einklang mit der Natur

Neu! der weise vom Mont aubert

Ein Gebet an die göttlich, geistige Führung bleibt nicht unbeantwortet – auch wenn wir es oft nicht unmittelbar wahrnehmen; denn wir leben in einer Welt, die unendlich tiefer ist als diejenige, die wir mit unserem Alltagsbewusstsein wahrnehmen.

Bleib auf dem Laufenden!

Wolf-Dieters Newsletter abonnieren

Geschichten, Neuigkeiten und Tipps von Wolf-Dieter Storl und der Storl Akademie

Mehr Artikel entdecken

Wolf-Dieter Storl

Christi Himmelfahrt und Vatertag

Vierzig Tage nach Ostern findet im christlichen Kalender die Himmelsfahrt Christi statt. Das macht Sinn, denn schon immer hieß es,
Weiterlesen →
Feuer

Walpurgis und der Erste Mai

Das Maifest ist eines unserer ältesten Feiertage. Es wurde höchstwahrscheinlich schon von den ersten Bauern und den Megalith-Leuten zelebriert, die
Weiterlesen →

Gartenleben mit Insekten

Einen Garten ohne Insekten? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Die Kerbtierchen sind Kinder der Mutter Erde, der Gaia,
Weiterlesen →
Wolf-Dieter Storl

Christi Himmelfahrt und Vatertag

Vierzig Tage nach Ostern findet im christlichen Kalender die Himmelsfahrt Christi statt. Das macht Sinn, denn schon immer hieß es,
Weiterlesen →
Feuer

Walpurgis und der Erste Mai

Das Maifest ist eines unserer ältesten Feiertage. Es wurde höchstwahrscheinlich schon von den ersten Bauern und den Megalith-Leuten zelebriert, die
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Kommentar

  1. Lieber Wolf Dieter Storl !
    Dankbarkeit ist in meinem Leben der Schlüssel zur Zufriedenheit. Deine Vorträge und Artikel haben mir sooft die Augen und Ohren geöffnet…und mein Herz weit gemacht.
    Dadurch kann ich mein gr0ßes Glück oft nicht fassen, obwohl sich die äußeren Umstände nicht sehr verändert haben. Wenn ich heute in meinen Garten arbeite, oder mit meiner Hündin in den Wald gehe ,sehe ich tausend kleine WUNDER bin dankbar und freue mich so…
    Danke für Dein Schaffen Elisabeth

  2. Der einzige Newsletter auf den ich mich von Herzen freue, weil er immer Licht in diese ver- rückte Zeit bringt. Mein Bücherregal ist lebendig durch Storls Bücher und das Wissen fließt in meine waldpädagogische Arbeit mit ein. Ein großer Dank an die vielen wertvollen Gedanken und Weisheiten.

  3. Danke Wolf für dein Wirken

  4. Seit ich Ihre Bücher gelesen habe, Videos angeschaut habe, sehe ich vieles anders. Ich lebe mit meiner Tochtert, Schwiegersohn und 2 Enkeln unter einem Dach. Wir versuchen uns in Selbstversorgung und helfen bei einem Landwirtschaftsbetrieb nach DEMETER-Richtlinien. Durch die BASIS bin ich auch zu Rudolf Steiner gekommen. Hochinteressant. Vielen Dank.Alles Gute für Sie und Ihre Familie. Übrigens das erste Buch von Ihnen “Der Kosmos im Garten”, damit fing alles an. Es stand bei uns im BIO-Laden.

  5. danke für die guten Gedanken

  6. Ich habe ein Buch bereits gelesen und bin jetzt mit der Hexenmedizin beschäftigt
    Bücher die mir die Augen und das Herz öffnen. Gerne möchte ich noch mehr lernen und wissen.

  7. Ich liebe die Natur, Bäume und Pflanzen. Habe sehr viele Pflanzen in der Wohnung und auf dem Balkon.

  8. Wunderbarer Text

  9. Danken für die wunderbaren Momente


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vortrag

1. Juni 2024 um 19:00 Uhr