„Unkräuter“ sind cool

Share on email
Share on print
Share on facebook

Pflanzen sind cool. Und die „Unkräuter“ sind die coolsten unter ihnen – zäh, intelligent und aufmüpfig gegen kontrollsüchtige Gärtner und Landwirte. Was die meisten von uns nicht wissen ist, dass sich unter ihnen die besten Heilkräuter und die gesundesten Wildgemüse befinden. Auch tolle Geschichten lassen sich über sie erzählen.

Der Persische-Ehrenpreis oder auch Gewitterblume und Männertreu

Wie bei anderen himmelblau blühenden Ehrenpreisarten – etwa dem hübschen Gamander-Ehrenpreis – galt auch dieser nun als Gewitterblume. Wenn man ihn abreißt oder ein Büschel pflückt, sagt man, dann läuft man Gefahr, ein Unwetter mit Blitz und Donner oder wenigstens einen heftigen Regen herbeizuziehen.

Persische Ehrenpreis(Veronica persica)

(Veronica persica)

Auch der Name Männertreu wurde auf den Persischen Ehrenpreis übertragen. »Männer­ treu« bezieht sich auf die Tatsache, dass die Blütenblätter der Veronika schnell abfallen. Wenn Mädchen herausfinden wollten, welcher ihrer Verehrer der Richtige ist und auch treu sein würde, pflückten sie blühende Stängel vom Wald-­Ehrenpreis oder vom Gamander­-Ehrenpreis. Sie steckten diese einzeln in kleine Vasen, gaben jedem Blümchen den Namen eines jeweiligen Verehrers – Hans, Fritz oder Ludwig – und schauten, bei welchem die Blütenblätter am längsten haften blieben. Das würde dann der Richtige sein, hieß es, das wäre der treueste Mann.

Literaturtipp " Die 'Unkräuter' in meinem Garten

Wolf-Dieter Storl bringt dem Leser in seinem neuen Buch „Die ‚Unkräuter‘ in meinem Garten“ die unerkannte Schönheit und Bedeutung von 21 Pflanzenpersönlichkeiten in und um Garten und Feld nahe. Die Merkmale der Wildkräuter, ihre Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten als heilende oder essbare Pflanzen sowie ihre Bedeutung als Teil des Gartenbiotops stehen dabei im Mittelpunkt.

Die Unkrauter in meinem Garten

»Ein Unkraut ist nichts anderes als eine Blume, die am falschen Ort wächst.«

George Washington Carver

Mehr Artikel entdecken

Getreide

Das Getreidefest

Für die Kelten war das Erntefest im August ein Fest des Feuers. Überall auf den Höhen loderten mächtige Feuer. Im Jahreskreis lag diese Feierlichkeit diametral dem Fest der Frühlingsgöttin Brigit gegenüber. Ihr Fest – die Christen wandelten es in Maria-Lichtmess um – war ein Fest des Wassers; Eis und Schnee schmelzen und die Samen keimen.
Weiterlesen →
Wolf-Dieter Storl

Lebensernte

Unser Leben verläuft wie die Jahreszeiten der Natur. Herbst und Winter lassen sich ebenso wenig aufhalten wie das Erstarken der Sonne im Frühling. Geburt und Tod sind ein natürliches Geschehen. Götterkräfte sind da am Werk, unerbittliche, mit denen wir uns in Einklang bringen sollten. Wie die Kräuter und die Blumen im Feld kommen wir ins Leben hinein, blühen dem Himmel entgegen, versamen im Herbst und verschwinden wieder. Der göttliche Geist, der uns durchweht, sich in uns verkörpert und unser eigentliches Selbst darstellt, ist Zeuge dieses Werdens und Vergehens in dieser Raum-Zeit-Dimension.
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Kommentar

  1. Ihre Bücher inspirieren mich sehr und erweitern mein Wissen enorm. Mein Vater war Forstamtsmann, bzw. Oberförster, wir lebten am Waldrand, mein Zuhause und mein Spielplatz war der Wald. Ich fühle mich da immer noch zu Hause, meditiere gern im Wald und gestalte inzwischen meine Dankgebete an Natur, Sonne und das Große Geheimnis nach Ihren Empfehlungen. Es tut mir so gut, in Einklang mit der Natur zu leben. Ihre Bücher sprechen mir aus der Seele. Ganz lieben Dank!

  2. Ich freue mich immer von Ihnen zu lernen

  3. Ihre Botschaften sprechen sehr meine Seele an.


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.