Kräutertees als Heilmittel und Genussmittel

Share on email
Share on print
Share on facebook

Kräutertee war bei den europäischen Waldvölkern immer das erste Mittel der Wahl als Heilmittel. In der lettischen Sprache klingt es noch hervor: sahles (= “Kräuter“) ist die Bezeichnung für Arznei schlechthin, und sahles dfert (= „Kräuter trinken“) bedeutet Arznei einnehmen.

Bei Sommer Hitz‘ Schnee, immer schmeckt Wildkräutertee

Tee bei Krankheiten

Standard sind eine Tasse Tee, drei Mal am Tag: früh morgens, nüchtern etwa eine Stunde vor dem Frühstück, mittags eine Stunde vor dem Mittagessen, und abends vor dem Schlafengehen. Der Tee wird in einer Zeitspanne von drei bis sechs Wochen lang, kurmäßig getrunken.

Meistens wird nur eine Pflanzenart für den jeweiligen Tee verwendet. Also Kamillentee bei Magen-Darm-Beschwerden, Pfefferminztee bei Gallenstau, Huflattich bei Husten und Lungenentzündung, Holunderblütentee bei Grippe und Erkältung, Bärentraubenblättertee bei Blasenentzündung, Helmkrauttee bei Verspannungen und so weiter. Indem man Einzeldrogen, sogenannte Simplicia, verwendet, kann man die spezifische Wirkung der jeweiligen Heilpflanze genauer erkennen. Selbstverständlich gibt es auch Mischungen von ähnlich wirkenden Kräutern, etwa ein Schlaftee aus Baldrian, Hopfen und Melisse, oder ein Leber-Gallen-Tee aus Pfefferminz, Mariendistel und Löwenzahnwurzel, die erprobt und leicht anwendbar sind. Allgemein jedoch werden nicht mehr als drei Drogen kombiniert.

Die hiesige Volksmedizin vermied im Allgemeinen die ellenlangen Rezepturen, die Composita, wie sie der römische Arzt Galen verwendete, oder wie sie in dem mittelalterlichen Allheilmittel Theriak, in den Rezepturen in der mittelalterlichen arabischen Medizin oder auch in der chinesischen und buddhistischen Medizin vorkommen.  (Ur-Medizin, 2017)

 

Unser Wildkräutertee

Wildkräuter-Tee

Ein gemeinsames Projekt mit SONNENTOR

Kräutertees sind aber nicht nur Heilmittel, sondern vor allem auch Genussmittel. Man trinkt sie gerne; sie bringen die blühende Kräuterwiese ins Haus und tun in nebelig trüben Herbsttagen und im kalten Winter gut; sie können die Seele daran erinnern, dass der Sommer mit seiner wonnigen Wärme und frohmachendem Licht wiederkehren wird. Jeder Hof und jeder Haushalt hatte seinen besonderen Kräutertee.

Die Zutaten wurden zur richtigen Zeit gesammelt und, je nach körperlichen und seelischen Bedürfnissen, sorgfältig gemischt.

Die Kräuter für den Wildkräutertee, den meine Frau Christine vor allen am Morgen auftischt, bestehen aus Wildpflanzen, Gartenkräutern und sogenannten „Unkräutern“, die rund ums Haus, im Garten, und am Waldrand wachsen.

Falls ihr keinen eigenen Haustee habt, den ihr auf den Wiesen und am Waldrand gesammelt habt, da gebe es den Wildkräutertee von der Firma Sonnentor. Der gute Tee wurde nach dem Rezept unseres Haustees zusammengestellt. Echt wert ihn mal zu probieren.

 

WildKräuter Tee

Es freut uns sehr, dass Sonnentor nun unseren Haustee, so wie sie meine Frau Christine mischt, ins Angebot genommen hat. Wolf-Dieter Storl Wildkräuter heißt dieser Bio-Kräutertee. Ein nüchterner Tee, der sich gut als morgendlichen Haustee eignet und auch gut über den Tag hinweg trinken lässt.

WildKräuter Tee BIO lose 50g

Mehr Artikel entdecken

Vogelbeerbaum (Sorbus aucuparia)

Vogelbeeren und wilde Aprikosen

Vor einigen Tagen kam wieder einmal der tschechische Naturfreund, der gütige Herr Hašek, über den Berg gewandert und brachte mir zwei wunderbare Geschenke mit. Erstens ein kleines Bäumchen, eine Edeleberesche (Sorbus aucuparia var. edulis; S. aucuparia var. moravica), auch Mährischer Vogelbeerbaum genannt.
Weiterlesen →
Gemüseernte

Oktober – Der Weinmonat

Als Weinmonat bezeichnete Karl der Große den Oktober. Die Niederländer nannten den Monat „Aaerselmaend“, denn nun gehen die Tage deutlich rückwärts, beziehungsweise „ärschlings“. Nun fliegen die Vögel nach Süden: „Nach Sankt Gall (16. 10) schweigt der Vögel Sang und Schall.“ Das Vieh verlässt die Sommerweide und kommt in den Stall; auf dem Acker und im Garten herrschen Grau- und Brauntöne vor; kaum loderte der Herbstwald in den schönsten Farben auf, da fällt auch schon das Laub und bedeckt die Erde mit einer schützenden Mulchschicht.
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.