Wintersonnenwende

Share on email
Share on print
Share on facebook

In den dunklen Tagen der Weihnachtszeit ist es leicht in die Tiefe zu gehen, innig zu werden. Im Sommer dagegen wird man eher ekstatisch, es zieht einen hinaus ins Freie und lädt zum Tanz in der blühenden Natur ein. In den Winternächten ist es anders, da kann man in der Innenschau das Wunder der Wiedergeburt des Lichtes erleben, wenn das „Licht der Welt“ von den Urmüttern unter den Wurzeln des Weltenbaumes wiedergeboren wird.

 Im Zustand der stillen Versenkung kommt man auch leichter mit den Urahnen in Verbindung und erfährt ihren Segen und ihre Weisungen (Ahnungen). Da hilft es, wenn man sich – auch wenn nur vorübergehend – an dem Ort befindet, wo die Vorfahren einst lebten. Sie sind ja noch in uns. Wir erben von ihnen ja nicht nur das Proteinsynthese-steuernde DNS/RNS, sondern auch die inneren Bilder und Erfahrungen, die in tiefen, unbewussten Schichten unserer Seele lagern. In den Weihnachtstagen ist es leichter Zugang zu diesen Tiefen zu finden.

Zu Advent winden wir bei uns jedes Jahr einen Kranz aus Fichtengrün, binden ihn mit rotem Band und setzen vier rote Adventskerzen darauf. Der Brauch ist alt und völlig im Einklang mit den kulturellen Wurzeln der Alteuropäer. Es ist das Sonnenrad mit den vier Kardinalpunkten, den Tagnachtgleichen und Sonnenwenden. Das Grün symbolisiert das ewige Leben, den Fluss der ätherischen Lebenskräfte; das Rot ist – wie das Blut – Träger der Seele; die vier Kerzen, sind die vier Jahreszeiten, die vier Lebensalter, sie sind Morgen, Mittag, Abend und Mitternacht; und die Lichterflamme ist das Licht des göttlichen Geistes, das in uns brennt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Adventskranz

Zum Advent gehört ein Kranz aus Fichtengrün und vier roten Kerzen.

Während der Adventszeit ziehen die Geister um; es sind die struppigen Naturgeister und hungrigen Totengeister, angeführt von dem schimmelreitenden Zaubergott oder der wilden Percht. Die Gottheit aus den Tiefen des Waldes oder aus dem hohen Norden wurde im Zuge der Christianisierung zum Sankt Nikolaus, dem Bischof von Myra in Kleinasien, und die Geister, die ihn begleiteten, wurden zum Pelznickel, Hans Trapp, Krampus, swarte Piet, Polterklaus und anderen rauen Gesellen.

In der Heiligen Nacht, dann, geschieht das Wunder; der Kreis öffnet sich – … „heut schließt er wieder auf die Tür zum schönen Paradeis, der Cherub steht nicht mehr dafür, Gott sei Lob, ehr und Preis … „ und wir sehen den Weltenbaum voller Licht; auf jedem Zweig die Lichtgötter (Engel); die Musik der Sphärenharmonie erklingt durch den Raum; am Stamm bei den Wurzeln, liegt das Kindlein klein auf Heu und auf Stroh. Die Hirten – sie symbolisieren die meditierenden Seelen – und die Könige – sie symbolisieren die klaren, sternkundigen weisen Seelen – sind die Zeugen. Und die schön eingepackten Geschenke, die wir einander geben, sind Ausdruck der Liebe die uns miteinander verbindet; sie sind auch Ausdruck der vielen Geschenke der Götter- und Geisterwelt.

Literaturtipp

In dem Buch “Die alte Göttin und ihre Pflanzen” erfahren wir wie wir durch Märchen zu unserer Urspiritualität finden. Unsere Ahnen lebten in inniger Naturverbundenheit; für sie war die Natur beseelt und ansprechbar. Ich erzähle uns anhand von alten Sagen, Mythen und Märchen, von den Urgöttern, von Frau Holle, von Schamanenweisheit und den Heilkräften des Waldes. Ich möchte uns die Augen öffnet für eine heilsame Beziehung mit der Natur: Wir entdecken den tiefen Sinn und den Geist, der allem innewohnt, und finden so den Weg zurück zu unserer natürlichen Urspiritualität.

Raunächte

Zwölf Tage lang wurde einst dieses Sonnwend- oder Jul-fest gefeiert. Es waren die Rauh- oder Rauchnächte, in denen Hof, Haus und Stall mit würzigen Kräutern ausgeräuchert wurden. Und da die Götter und Ahnen in der Julzeit so nahe sind, war es auch eine gute Gelegenheit sie um Rat zu bitten und Orakel zu befragen. Auch die Totengeister wurden nun gespeist und eingeladen mitzufeiern. Nach den zwölf heiligen Nächten kamen die drei Göttinnen vorbei– noch im Mittelalter kannte man sie als die drei Bethen: Ambeth, Wilbeth, Worbeth – und segneten jedes Haus für das kommende Jahr, ehe dann der starke goldborstige Eber des gütigen Freyr das Jahresrad mit seiner Kraft wieder anschob. (Der Jul-Eber lebt weiter in Form des Glücksschweinchens aus Marzipan, das wir zum Neujahrsfest verschenken.)

In den Raunächten wurde das ganze Haus ausgeräuchert.

Die Wintersonnwende, war den Waldvölkern, den Kelten, Germanen, Slaven und Balten, so wichtig dass sie nicht davon lassen wollten. Die Kirche hatte keine Wahl, als wie die Geburt Jesu in die Sonnwendtage zu verlegen – Papst Liberius setzte im Jahr 354 n.Ch. den 24. Dezember als den offiziellen Geburtstag des Heilands fest. Nun sind es auch nicht mehr die drei Göttinnen, welche die zwölf Weihnachtstage zu Epiphanien beenden und die Häuser segnen, sondern die drei Heiligen Könige aus dem Morgenland, Caspar, Melchior und Balthasar. Aber damit habe ich keine Probleme. Die heilige, segensreiche Zeit bleibt bestehen und die Götter sind unsterblich; es ist nur dass sie ihre Erscheinung gewechselt haben. Jetzt im Zeitalter der Fische erscheinen sie eben in einem christlichen Gewand. Und nichts spricht dagegen, dass wir auch die alten christlichen Weihnachtslieder singen und das „Licht der Welt“ und den lieben Gott in der Gestalt des Mariensohns in der Krippe unter dem Tannenbaum verehren.

Irgendwann – wenn alles zu flach, kommerzialisiert und bedeutungsleer wird – werden die Götter sowieso wieder ganz andere Erscheinungen annehmen und sich in der Natur und in unserer Seele neu offenbaren.    

Mehr Artikel entdecken

Wolf-Dieter Storl im Winter

Trank der Unsterblichkeit

Unerbittlich ist die Macht der Götter. Wer kann schon die Jahreszeiten aufhalten? Nach der Sonnenwende dreht sich nun das Jahresrad wieder und es ist tiefer Winter. Gerade jetzt läuft ein, in dickem Pelz gehüllter Fuchs über die schneebedeckte Weide, auf der im Sommer Jungvieh und Ochsen grasten; die Bäume im Wald sind mit Raureif überzogen, und im Garten ragen noch einige braune Stängel über dem Schnee und dem kaum erkenntlichen Federkohl, der sich noch immer im Beet befindet.
Weiterlesen →
Neujahr

Neujahrsgrüße für Pflanzenfreunde

Hier oben, wo ich wohne, herrscht Winterskälte, es liegt Schnee, die Tage sind kurz und die Nächte lang. Was machen da die Pflanzen: Sie ziehen sich zurück in die schützende Erde, in die Wurzeln, harren als Samen aus oder hüllen sich in sicher verpackte Knospen. Und wissen, mit der Wintersonnwende wurde das neue Licht in den Tiefen wiedergeboren.
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

  1. Lieber Herr Storl
    1001 Dank für ihre einfühlsame weih–und rauhnachtsbotschaft aus tiefen Urgründen , die aus DNAhnungs -und sehr liebevollen Quellen gespeist ist.
    Geistige Inhalte in wandelbaren Formen, büssen ihre Heiligkeit nicht ein.

    Seien Sie gegrüßt und gesegnet für Ihre wertvolle Arbeit,
    Lydia

  2. NEUJAHRSGRUSS AN WOLF-DIETER

    Auch im Neuen Jahr, im weiten,
    wird Wolf-Dieter mich begleiten
    video- und buchgestützt,
    was mir als Naturfreund nützt.

    Möge ihn der Schöpfer segnen,
    möge oft es sommers regnen,
    möge alles unverdrossen
    sprießen, wie es stets gesprossen!

    Pflanzen rufen ganz verliebt:
    “Gut, dass er Wolf-Dieter gibt!
    Wer die Worl hat, hat die Quorl …
    doch nicht wir. Wir wählen Storl!”

    vcj

  3. Lieber Wolf Dieter Storl,
    Möchte einfach nur DANKE sagen für die immer ehrlichen, informativen Berichte.Ihnen,Ihrer Familie alles Gute freue mich auf das Neue 2021 wir haben es in der Hand.

  4. Danke
    🌲🎄🌠 🎁
    2021 Friede🕊️Liebe in
    Kraft🛡️&Weisheit🦉
    🗻🏞️🌱🍀
    🌀

  5. Vielen Dank für diese wunderschönen und interessanten Einblicke in unser altes Brauchtum 🙂
    Es stimmt, alles ist im beständigen Wandel und doch schmerzt die Geschichte immer ein wenig… Die Kirche als Institution hat schon so viel Unheil angerichtet und wir Frauen wurden im “neuen” Brauchtum ja deutlich herabgesetzt (von den Hexenverfolgungen ganz zu schweigen…) und so lassen wir die Göttin meist nur noch ganz im privaten lebendig werden und ehren so ihr Wirken. Aus drei Frauen wurden drei Männer – so typisch für das Christentum!
    Ich hoffe die alte Weise findet wieder ihren Platz in unserer Gesellschaft ❤ es bringt ja nichts mit dem zu Streiten was ist, aber ein bisschen Hoffnung und Magie hat der Welt ja noch nie geschadet 🙏

  6. Danke für Ihre heilenden Worte! Ich hatte es der Tage mit einer Massenhypnose verglichen. Einige wenige Menschen sind nicht anfällig dafür und ihr Verstand ist nicht verblendet. In den letzten Tagen verschenke ich meine Musik in Form von Weihnachtsliedern zusammen mit lieben Menschen an andere Herzen. Ich glaube ganz fest daran, dass man damit Herzen öffnen kann und Nähe wieder entsteht und die Angst schwindet allmählich. Die Natur hilft auch meiner Familie und mir, diese rauhe Zeit zu meistern. Es werden sich neue Türen öffnen, die Wege eröffnen, welche noch unbekannt sind.

  7. Lieber Wolf-Dieter Storl,
    es ist wichtig für unsere Identität, dass wir die alten Quellen unserer heutigen Bräuche nicht aus dem Augen verlieren. Denn die alten Bräuche (oder auch Religionen mit ihren Gottheiten) waren nicht besser oder schlechter als die heutigen, sondern sie erklären die neuen: den Adventskranz, entstanden aus dem uralten Sonnenrad (der Swastika, die leider auch zum Hakenkreuz missbraucht wurde); dessen Form und Fichtengrün, dessen Farbe samt den roten Kerzen und deren Bedeutung. Sehr knapp und eingängig!
    Schön der Tannenbaum als Ur-Weltenbaum Yggdrasil, auf ihm die Engel als Lichtgötter (brennende Kerzen), dazu die Musik, die Geschenke als “Ausdruck der Liebe” nicht des Kommerzes!
    Wichtig das Julfest als Vorläufer des Weihnachtsfestes mit den drei “Bethen”, die uns heute nur noch in Elisabeth begegnen; die Raunächte, der Jul-Eber, heute Glückssymbol als Marzipanschweinchen.
    Und natürlich darf das Fest der Geburt Jesu nicht fehlen in seiner Tradition und Bedeutung. Ja, die Götter von damals “haben ihre Erscheinung gewechselt” und erstrahlen heute in christlichem Gewand.
    Ihre sehr knappen und tiefen Erklärungen der Hintergründe des Festes verleihen ihm zusätzliche Würde. Vielen Dank, Herr Storl!

  8. Hallo Wolfgang-Dieter Storl,
    Ich verschlinge Ihre Beiträge und fühle mich unheimlich gut dabei von Ihnen immer wieder zu lesen.
    Vielen herzlichen Dank für Ihre interessanten Erzählumgen. Ich wünsche Ihnen mit Ihrer Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest.:) ♡☆♡☆

    • Lieber Wolf Dieter!
      Danke für deine Einblicke, Inspirationen und deine “Begleitung”.

      …uns so nähren wir die Götter (das Göttliche), sowie die Götter auch uns nähren mögen…
      (Aus der Bhagavatgita)

      Hari om
      Magdalena


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.