Bärlauch – Ein Wildkraut mit Bären Heilkraft

Share on email
Share on print
Share on facebook

Als stärkendes und entschlackendes Heilkraut, wohltuend bei Bluthochdruck oder leckere Würze in der Küche, Bärlauch ist ein Allrounder unter den Heilpflanzen des Frühjahrs. Schon die Edda, germanische Sammlung der Volksmythen, preist den Bärlauch als eine der ersten Pflanzen nach der Erschaffung der Welt und eine der heilkräftigsten.

"Der Bärlauch oder Ramser (Allium ursinum), der im Frühling feuchte Auen bedeckt, ist ein wahrhafter Bär, was seine Heilkraft anbelangt."

Wolf-Dieter Storl

„Pflanzen, in deren Namen der Bär auftaucht, wurden von alten Völkern stets als mächtige, heilkräftige Gewächse angesehen. Um ebensolche Bärenkräfte zu erlangen, aßen die Menschen zu Frühlingsbeginn oder am Grünen Donnerstag Bärlauchsuppe.“, erzählt Ursel Bühring über das beliebte Kraut.

Der Bärlauch wirkt stark blutreinigend, entgiftend und reinigend. Schon ab März ist er in lichten Wäldern zu entdecken. Mit reichlich Vitamin C und ätherischen Ölen kann er über die Frühjahrsmüdigkeit hinweghelfen.

Bärlauch

Der Bärlauch wächst gerne in feuchten, halbschattigen Wäldern.

Mit seinem typischen Knoblauchgeruch findet die Pflanze in vielen Formen Anwendung, ob frisches Kraut im Salat oder in der Frühlingssuppe, als leckeres Pesto zum Genießen oder auch als Hustenmittel. Zur Stärkung und Pflege des Darms, Herzes und auch der Gefäße etwa empfiehlt Ursel Bühring eine Bärlauchtinktur.

„Bärlauch wirkt gegen Bakterien, Viren, Pilze und Würmer. Allicin wirkt stark antibakteriell und keimhemmend, speziell auf die Bakterienflora des Darmes samt ihren Fäulnis und Gärung verursachenden Bakterien, ohne die nützlichen Bakterien zu zerstören. Besonders wirksam ist Bärlauch daher zur Darmsanierung nach einer Behandlung mit Antibiotika.“

Literaturtipp "Alles über Heilpflanzen"

Ein Klassiker unter den Heilpflanzenbüchern. Ursel Bühring, renommierte Heilpflanzenexpertin, porträtiert 82 Heilkräuter und ihre Wirkung besonders ausführlich. Sie stellt das Wirkspektrum sowie die offizielle medizinische Anwendung vor, dazu Geschichte und Botanik der Heilpflanzen.

Rezept Bärlauchtinktur nach Bühring

Frische Blätter säubern, kleinschneiden und locker in ein helles Apothekerglas bis zum oberen Rand legen und mit Weingeist (45% Vol.) auffüllen. 3 Wochen stehen lassen, danach in dunkle Tropffläschchen abfiltrieren.

Beim Sammeln jedoch aufgepasst, denn das würzige Kraut hat einige giftige Doppelgänger, wie etwa Maiglöckchen oder Herbstzeitlose. “Schau hin, aber schau genau”, wie Ursel Bühring ihren Seminarteilnehmern liebevoll mit auf den Weg gibt.

maiglöckchen
Maiglöckchen (Convallaria majalis) – giftiger Doppelgänger des Bärlauch
 
 

All das und noch weitere spannende Heilpflanzenportraits findet ihr im Buch Alles über Heilpflanzen von Ursel Bühring. Die Fachfrau für kompetente Anwendung von Heilkräutern erzählt weitere spannende Geschichten. Und natürlich dürfen auch Rezepte und Anwendungshinweise nicht fehlen.

 

Auszug aus dem Buch “Alles über Heilpflanzen” von Ursel Bühring.

Mehr Artikel entdecken

Klee

Ursel Bühring die renommierte Heilpflanzenexpertin im Gespräch

Ursel Bühring ist eine der bekanntesten Fachfrauen für Pflanzenheilkunde in Deutschland. Sie ist Heilpraktikerin, Krankenschwester und Naturpädagogin und gründete 1997 die erste Heilpflanzenschule Deutschlands.
Weiterlesen →

Antivirale Kräuter und das neue Coronavirus

Das derzeit sehr präsente SARS-CoV-2 ist neu in vielerlei Hinsicht. Nicht nur gestaltet es den Alltag der meisten Menschen eindeutig neu, es scheint auch eine neue Variante der schon lange bekannten Coronavirengruppe zu sein. Dennoch: Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass 79,5% des Genoms, also der Erbmasse dieses neuen Virustyps, identisch ist mit dem Genom des für die SARS-Epidemie in den Jahren 2002/3 verantwortlichen Virus SARS-CoV.
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

  1. Ich beeile mich immer, meine Fastentage möglichst dann zu beenden, wenn der erste frische Bärlauch sich zeigt! Denn in seinem Grün zu schwelgen und Blatt für Blatt zu pflücken, ist so unglaublich beruhigend und man kann so schön die Zeit vergessen…und der schmeckt ja so gut!
    Und dabei kommt dann natürlich schon ne Menge zusammen…für Freunde und Nachbarn ne Hand voll…für Pesto und Suppe…und für die Vorratshaltung.
    Dafür mixe ich gaaaanz viele Bärlauchblätter mit Olivenöl zu einem Mus, etwas Salz dazu und auf Honigschraubgläser verteilen. Noch eine Schicht Öl drüber und ab in den Kühlschrank.
    Ich nehme dann immer die Menge raus, die ich für frisches Pesto brauche.
    Oder für Frischekäsebärlauch…und….
    So habe ich das ganze Jahr Bärlauch.Den letzten habe ich Anfang Februar verbraucht.

  2. Auch wir haben dieses Jahr wieder Bärlauch gesammelt und feines Pesto daraus zubereitet. Das ganze Haus hat am Abend nach diesem wunderbaren Kraut gerochen 🙂

  3. Es grünt, so grün und unsere Stimmung hebt sich. Da unsere Mitte gestärkt wird.
    Grün ist die mittlere Farbe des Regenbogens und stärkt unsere Herzenskraft.
    Sowie auch nahezu alle grünen Edelsteine.
    Hier noch mein Bärlauchpesto Rezept:
    2 Hände voll Bärlauch
    Etwas ca. 1 EL frische Zitronenmelisse und 1 EL frische Minze
    1 kleines Glas (abgetropfte) weiße Bohnen
    1 kleine Tasse Olivenöl
    100g geröstete Pinienkerne
    Oder Mandeln
    Schwarzen Pfeffer
    Meersalz
    (Geriebener Parmesan)
    Und alles in den Mixer
    Bon Appetit

  4. Hallo, wir haben die letzten Tage nach diversen Spaziergängen mit den Kindern reichlich Bärlauch gesammelt und zu Pesto und Brotaufstrich verarbeitet. In diesem Sinne alles Gute und Augen auf beim Sammeln.

  5. Danke für die Info über Bärlauch!
    Ich habe ihn im Garten und werde ihn nun öfter essen!
    Frohe Ostern!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.