Pflanzendevas

23,00 

Die geistig-seelischen Dimensionen der Pflanzen
Jenseits der reduktionistischen Sichtweise der gegenwärtigen analytischen Botanik erscheinen Pflanzen als ansprechbare Wesenheiten, als Devas oder auch Lichtengel. Mit praktischen Anleitungen zu Pflanzenmeditationen.

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 1-3 Werktage

Vorrätig

Beschreibung

Die geistig-seelischen Dimensionen der Pflanzen.

  • Mit praktischen Anleitungen zu Pflanzenmeditationen.
  • Neuausgabe zum Sonderpreis.

Vor allem darum geht es mir in diesem Buch: um fruchtbare, kunterbunte Ideen, die das Gewohnte in einem neuen Licht erscheinen lassen können, und weniger um „gespeicherte“ analytische Tatbestände. Keine wissenschaftliche oder parawissenschaftliche Botanik, keine eigentliche Ethnobotanik und schon gar nicht eine esoterische Phytosophie liegt dem Leser hier vor. Das Buch, gespeist aus Sagen und Überlieferungen verschiedenster Völker, Traditionen und Zeitepochen, ist eher im Sinne eines Märchens für Erwachsene zu verstehen- ein Märchen im ursprünglichsten Sinne des Wortes Mär, also eine „Kunde“, eine „Nachricht“. Es ist eine Nachricht aus dem Zauberreich der uns tragenden stillen, grünen, ewigen wachsenden Mitgeschöpfe. Es erkundet den leuchtenden archetypischen Urgrund der Vegetation- der zugleich auch unser eigner Daseinsgrund ist.

Die Kommunikation zwischen Mensch und Pflanze

Blumenwiese-Storl

Blumenwiese

Pflanzen sind mächtiger, als wir allgemein glauben. Als makroskopische Wesen vermitteln sie die Lichtkräfte des Kosmos und verlebendigen die Erdmaterie. Alle Kulturen, außer unserer gegenwärtigen, wissen um die geistig-seelischen Dimensionen der Pflanzen. Im Traum oder in der ekstatischen Vision des Schamanen erscheinen die Pflanzen als göttliche Wesenheiten, Devas oder Lichtengel, die aktiv und bewusst in das Erdgeschehen und in die Menschheitsgeschichte eingreifen.
Das Buch soll ein Schritt sein, die unterbrochene Kommunikation zwischen Mensch und Pflanze wieder herzustellen. Ein Anhang mit praktischen Anleitungen zu Pflanzenmeditationen erleichtert die Kontaktnahme mit den Pflanzendevas.

Neuausgabe des 1997 erstmals im AT-Verlag erschienenen Werks “Pflanzendevas – Die Göttin und ihre Pflanzenengel”.

“Dieses Buch soll ein Schritt sein, die unterbrochene Kommunikation zwischen Mensch und Pflanze wiederherzustellen.”

(Bewusst Sein, März 1998)

    Bewertungen

    Es gibt noch keine Bewertungen.

    Schreibe die erste Bewertung für „Pflanzendevas“

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Zusätzliche Information

    Gewicht 600 g
    ISBN / EAN

    9783038008460

    Verlag

    AT Verlag

    Erscheinungsjahr

    2004

    Auflage

    7. Auflage 2017

    Einband

    Gebunden

    Seiten

    264

    Extras

    Zahlreiche Illustrationen

    Inhaltsverzeichnis

    • Die Wiederkehr des Andersweltlichen
    • Nahrung aus dem Kosmos
    • Devi: Göttin der Vegetation
    • Marias Kräuterwisch
    • Pflanzendevas – Devis Kinder
    • Die Ammen der Menschheit
    • Die heimlichen Herrscher
    • Persönliche Freundschaften
    • Der alte Medizinmann und das grüne Volk
    • Sich dem vegetativen Pol des Lebens anvertrauen
    • Engelwesen und Sphärenharmonien
    • Herz und Leber der Devas
    • Findhorn und der Erbsendeva
    • Roc und die Naturgeister
    • Die Geister der vier Elemente
    • Motsiiuifs heilige Pflanze
    • Die himmlischen Wölfe und die Mutter der Kräuter
    • Sammelrituale: Der richtige Ort, die richtige Zeit
    • Keltische Sammelzeiten und Planetenstunden
    • Sammelrituale: Orientierung und Opfer
    • Grabwerkzeuge: Bärenkrallen und Hirschgeweihe
    • Die Macht der Mantras
    • Pflanzenrituale für heute
    • Pflanzen, die menschliche Gestalt annehmen
    • Praktische Übungen

    Rezension

    “Dieses Buch soll ein Schritt sein, die unterbrochene Kommunikation zwischen Mensch und Pflanze wiederherzustellen.”

    (Bewusst Sein, März 1998)

    “Das Buch ist spannend geschrieben und hatte mich beim Lesen vollständig in seinen Bann gezogen.”

    (Heckefräsch Garten- und Teichfreunde Luxemburgs, Oktober 1997)

    “Nach Lektüre dieses Buches kann man nicht mehr unachtsam einer Tomate begegnen. Irgendwie geht das nicht, und es bleibt ein völlig neues Gefühl in einem haften, wenn man mit dem Gedanken an Pflanzendes im Hinterkopf über eine Wiese oder durch den Wald geht.”

    (Hag und Hexe,  Mai/Juni 1998)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Pflanzendevas“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zusätzliche Information

Gewicht 600 g
ISBN / EAN

9783038008460

Verlag

AT Verlag

Erscheinungsjahr

2004

Auflage

7. Auflage 2017

Einband

Gebunden

Seiten

264

Extras

Zahlreiche Illustrationen

Inhaltsverzeichnis

  • Die Wiederkehr des Andersweltlichen
  • Nahrung aus dem Kosmos
  • Devi: Göttin der Vegetation
  • Marias Kräuterwisch
  • Pflanzendevas – Devis Kinder
  • Die Ammen der Menschheit
  • Die heimlichen Herrscher
  • Persönliche Freundschaften
  • Der alte Medizinmann und das grüne Volk
  • Sich dem vegetativen Pol des Lebens anvertrauen
  • Engelwesen und Sphärenharmonien
  • Herz und Leber der Devas
  • Findhorn und der Erbsendeva
  • Roc und die Naturgeister
  • Die Geister der vier Elemente
  • Motsiiuifs heilige Pflanze
  • Die himmlischen Wölfe und die Mutter der Kräuter
  • Sammelrituale: Der richtige Ort, die richtige Zeit
  • Keltische Sammelzeiten und Planetenstunden
  • Sammelrituale: Orientierung und Opfer
  • Grabwerkzeuge: Bärenkrallen und Hirschgeweihe
  • Die Macht der Mantras
  • Pflanzenrituale für heute
  • Pflanzen, die menschliche Gestalt annehmen
  • Praktische Übungen

Rezension

“Dieses Buch soll ein Schritt sein, die unterbrochene Kommunikation zwischen Mensch und Pflanze wiederherzustellen.”

(Bewusst Sein, März 1998)

“Das Buch ist spannend geschrieben und hatte mich beim Lesen vollständig in seinen Bann gezogen.”

(Heckefräsch Garten- und Teichfreunde Luxemburgs, Oktober 1997)

“Nach Lektüre dieses Buches kann man nicht mehr unachtsam einer Tomate begegnen. Irgendwie geht das nicht, und es bleibt ein völlig neues Gefühl in einem haften, wenn man mit dem Gedanken an Pflanzendes im Hinterkopf über eine Wiese oder durch den Wald geht.”

(Hag und Hexe,  Mai/Juni 1998)

Kontaktformular

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

0

Start typing and press Enter to search