HomeKontaktBücherCDs und DVDsPresseVeranstaltungenNewsletter
Dr. Wolf-Dieter Storl - Ethnobotaniker und Kulturanthropologe
Deutsch English
18. - 25. Oktober: Seminarreise nach Kanada
18. - 25. Oktober: Seminarreise nach Kanada


Indian Summer-Seminar in Kanada mit Wolf-Dieter Storl


Erleben Sie den Indian Summer an der Ostküste Kanadas: Herrlichste, unberührte Natur, endlose Landschaft, beeindruckende Weiten von Himmel und Erde, traumhaft golden-flammende Wälder, riesige, tiefblaue Seen, unbeschreibliche Sonnenuntergänge. Wer den Fuß auf den Boden der Ostküste Kanadas setzt, der spürt sofort, dass hier andere Gesetze von Natur und Ruhe noch in Kraft sind, als wir sie als „Zivilisten“ der Neuzeit kennen. Vieles fühlen wir nur noch vage, wissen jedoch wenig von Vielfalt und Heilkräften, von Wundern und unsichtbaren Hilfen. Die materialistisch geprägte Gesellschaft, besonders auch die moderne Naturwissenschaft, tun sich zum Beispiel schwer mit dem Gedanken, dass die Natur beseelt sein könnte.

Weitere Informationen und Anmeldung

www.wissensmanufaktur.net

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können

Beschreibung

Doch wer hier in Kanada, dem beliebtesten Land für Auswanderer, an einem stillen, blauen See steht, wer seine Augen schließt und die Arme gen Himmel ausbreitet, der braucht keine Worte mehr, sondern ist diesen wundersamen Mächten plötzlich ganz nah, er spürt ihre Kraft, die endlose Ruhe, und eine uralte Melodie beginnt schließlich, in seinem Inneren zu erklingen: Er erkennt sie leise wieder, die alte, fast verlorene Welt, die voller wunderbarer Geheimnisse ist, und es ist eine unerklärliche Sehnsucht, die sich ausbreitet in seinem Herzen…

Cape Breton


Indian-Summer-Seminar auf Cape Breton vom 18. – 25. Oktober 2017 im Indianerkulturzentrum

Vom 18.- 25. Oktober 2017 findet auf der wunderschönen Insel Cape Breton in Nova Scotia ein ganz außergewöhnliches Seminar statt: Inmitten des atemberaubenden Naturspektakels, dem Indian Summer, wird der bekannte Ethnobotaniker und Kulturanthropologe Dr. Wolf-Dieter Storl im Indianer-Kulturzentrum Friends United zu Gast sein. Durch das Programm führen Eva Herman und Andreas Popp.

Auf unvergesslichen Kräuterwanderungen mitten durch die herrliche kanadische Natur wird Dreadlock-Doctor Storl uns in die Geheimnisse des natürlichen Ökosystems von Mutter Erde einweihen, er wird uns die Heilkraft der Pflanzen näher bringen, die „Unkräuter“ und ihre ökologische Bedeutung im Garten erklären, sowie deren Kraft und Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Das Thema Selbstversorgung in Krisenzeiten steht ebenso als wichtiger Punkt auf dem Programm wie auch die biologische Landwirtschaft und der Gartenbau.

Daneben erfüllt sich Wolf-Dieter Storl in Kanada einen langgehegten Wunsch: Auf Cape Breton Island wird er zum ersten Mal mit hier lebenden Natives, den kanadischen Ureinwohnern, den First Nations, zusammentreffen. So sind unter anderem Begegnungen mit Stammesführern der Mi`kmaqs geplant, den Häuptlingen der Ostküste Nova Scotias. Wir werden diesen bedeutsamen Treffen im Indianerkultur-Zentrum beiwohnen und gewiss viele wertvolle Augenblicke genießen dürfen, wenn wir mehr erfahren über das spirituelle Leben der Indianer, ihre tiefe Verbundenheit mit der Natur, ihre grenzenlose Liebe und Achtung vor dem Schöpfer. Wir begleiten sie über die spirituelle Brücke zur einstigen Heimat ihrer Urahnen.

Cape Breton


Der Kopf muss leer werden, um Kontakt zu den Pflanzen zu bekommen

Zu viel religiöses oder esoterisches Vorwissen ist übrigens hinderlich, wenn man mit dem Wesen der Pflanzen Kontakt aufnehmen will, sagt der Ethnobotaniker Storl. Bei Meditationen in seinen Seminaren hat er festgestellt, dass sich gerade jene Menschen schwer tun, die Unmengen von esoterischen Büchern verschlungen haben: „Der Kopf muss leer werden, um Kontakt zu den Pflanzenwesen zu bekommen.

Der durch seine Bücher, zahlreiche internationale Vorträge und viele TV-Talkshows berühmte Völkerkundler Wolf-Dieter Storl verbrachte übrigens selbst viele Jahre seines Lebens in Nordamerika. Mit zwölf Jahren wanderte Storl mit seinen Eltern aus, nach Stationen an der Kent State University und als Forschungsreisender in Europa und Indien, übernahm er später eine Lehrtätigkeit am Sheridan College in Wyoming. Dies war ein wichtiger Meilenstein im Leben des außergewöhnlichen Naturwissenschaftlers, denn hier lernte er den Cheyenne-Medizinmann Bill Tall Bull kennen. Die beiden wurden Freunde.

Impressionen einer Seminarreise



Vom Glück, ein Teil der Natur zu sein

Wolf-Dieter Storl streifte mit Bill Tall Bull durch die Wälder, wanderte über die Prärie mit ihm, und durfte viel über die intensive Beziehung der Indianer zur Natur erfahren. So lernte er die Seele der Pflanzen kennen, welche er heute für eigenständige Persönlichkeiten hält, auch erfuhr er mehr über die unsichtbaren Baumund Wassergeister, über fleißige Waldwesen und, vor allem und immer wieder, über die beeindruckenden Heilkräfte der Natur. Storl, dem die nordamerikanische wie auch europäische Fauna und Flora mehr als geläufig sind, ist überzeugt, dass jedes (Un-)Kraut eine wichtige Bedeutung für Natur und Mensch innehat. Diese gilt es, zu entdecken und fortan danach und damit in Achtung und Respekt zu leben.

In einem Interview sagte Storl einmal: „Ich habe gedacht, mein Freund der Cheyennes, Bill Tall Bull, würde mir alles Mögliche über Heilpflanzen erzählen. Doch wirklich gelernt habe ich durch die Art, wie er mit den Pflanzen umging. Die Cheyenne reden nicht über die Pflanzen, sondern mit ihnen.“

Kanada


Das Wissen um die Heilpflanzen ist so alt wie die Menschheit

Wolf-Dieter Storl, der heute mit seiner Familie einen Bauernhof in den Allgäuer Bergen betreibt, ist überzeugt: „Der Tempel unserer Vorfahren war kein künstliches Bauwerk, es war der Wald, der heilige Hain. Die Bäume waren Gottheiten und die Pflanzen hatten Zauberkraft. Dieses Wissen ist alt, so alt wie die Menschheit. Es führt uns zurück zu unseren Wurzeln, die wir im kühlen Wind der Aufklärung zu vergessen begannen. Und doch wartet dieses Wissen nur darauf, wieder von uns entdeckt zu werden.“

Die Eigenschaften und Heilkräfte der Pflanzen, ihre Bedeutung in der Volksmedizin, ihre Rolle in Sage, Märchen und Aberglaube und ihre planetarischen Bezüge, werden ein weiteres Seminarthema sein. Der Umgang mit Pflanzen und deren Mythologien und Symbolik stehen hier im Mittelpunkt. Und Wolf-Dieter Storl zeigt uns, wie die Beziehung zwischen Menschen und Pflanzen vertieft werden kann.

In unserem Natur-Seminar in Kanada geht es jedoch nicht nur um die Botanik unserer einheimischen bzw. der nordamerikanischen Flora (beide sind sich recht ähnlich), sondern auch um einen Einblick in die Ethnobotanik der europäischen Waldvölker (Kelten, Germanen, Balten, Slawen), die ja auch unsere Vorfahren sind. Wolf-Dieter Storl stellt die wichtigsten Heil- und Zauberpflanzen eines heiligen Hains vor.

Die Ethnobotanik, so Storl, untersucht die Beziehung zwischen Menschen und Pflanzen in den verschiedenen Kulturen. Jedes Volk hat seine spezifischen Heilkräuter, Sakralpflanzen, Färbepflanzen, Gifte, Drogen, Gewürze, Nahrungs- und Nutzpflanzen und die dazugehörigen Mythologien, Symbolik und Sprache. Der Umgang mit Pflanzen ist ein wesentlicher Aspekt zum Verständnis einer Kultur.

Religionen und Weltbilder: Nahrung für die Seele

Schließlich wird der beeindruckende Ethnobotaniker die wichtigsten aller Fragen stellen: Wer sind wir? Warum sind wir da? Was ist der Sinn des Lebens? Wohin gehen wir? Vor allem aus kulturanthropologischer Sicht wird Wolf-Dieter Storl zeigen, was die verschiedenen Naturvölker, etwa die Indianer, die heidnischen Alteuropäer, die Hindus, die Daoisten und die „Weltreligionen“, die Buddhisten, Christen, Muslime, sowie die heutige säkulare Weltanschauung, der evolutionäre Humanismus, für Antworten parat haben.

Kanada


Buchen Sie Kanada


Es wartet auf Sie ein unvergessliches Abenteuer: Eine Woche mit Wolf-Dieter Storl im beliebtesten Auswanderer-Land der Welt, in Kanada, eine Woche herrlich-wild-romantischer Natur. Durch das Programm führen Sie Eva Herman und Andreas Popp.

Viele Menschen kehren derzeit Hektik und Stress den Rücken und lassen sich hier nieder, andere wieder sorgen mit einem Refugium für eventuell zu erwartende Not-und Krisensituationen in Europa vor. Lernen Sie Kanada und die unvergleichliche Natur des Landes kennen.

Und stehen Sie im leuchtenden Oktober, dem Wikewiku`s, wie ihn die Indianer hier nennen, eine ganze Woche lang in den gewaltigen Kräften der universellen Energien, die hier, auf Cape Breton Island, spürbar zwischen Himmel und Erde noch walten. Eine lichtdurchflutete Woche erwartet Sie im ostkanadischen Indian Summer, die Herz und Seele mächtig und nachhaltig berühren wird.

Melden Sie sich bitte rechtzeitig an, die Plätze sind begrenzt.

Indian-Summer-Seminar auf Cape Breton vom 18. – 25. Oktober 2017 im Indianerkulturzentrum Friends United

Kosten inkl. Flug, Hotel, allen Veranstaltungen und kompletter Verpflegung 3.390,– Euro pro Person