Falls der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier
Wolf-Dieter Storl

Wintersonnwende 2016/17

Der Weihnachtsbaum ist das Sichtbarmachen eines Urbildes, das wir in uns tragen. Es ist der alle Welten und Sphären verbindende Weltenbaum, den, auf ihre Weise, schon die Urvölker kannten; es ist der Schamanenbaum. Das Grün der Zweige stellt die ewige Lebenskraft dar – die, wie die Inder sagen, ebenso zum Sein gehört, wie das Bewusstsein. Die bunten Kugeln und Lichter mit denen der Baum geschmückt ist, versinnbildlichen die Sterne, die wiederum Ausdruck der kosmischen Seele, der Astralität (griechisch aster = „Stern“) sind.

Dieser Lebensbaum offenbart sich der meditativen Innenschau am Besten in der dunkelsten Jahreszeit, während der zwölf heiligen Nächte. In der stillen, heiligen Nacht der Sonnenwende – so imaginierte man das einst in unserem Kulturkreis – da kommt „vom Himmel hoch“ der göttliche Geist herab in unsere Welt und verkörpert sich am Fuße des Weltenbaumes. Die alten Völker Europas feierten das als die Wiedergeburt der Sonne, die Wiederkehr des lebensspendenden Lichtes.

Frohe Weihnachten!

Noch immer stellen viele die Weihnachtskrippe unter dem Lichterbaum auf. Das Christkind ist das Göttliche, das in uns, wie auch um uns lebt. Maria und Josef sind der weibliche und männliche Pol des Seins. Die einfachen Hirten stellen diejenigen Menschenseelen dar, die das wunderbare Geschehen in der Meditation schauen (Sie sind Symbol der Meditierenden; oder wie man es indisch sagen würde, der Bhakti-Yogis); die königlichen Weisen aus dem Morgenland, die die Sterne deuten können, symbolisieren einen anderen Weg, den Weg der Erkenntnis (Sie sind, vom indischen Standpunkt, Raja-Yogis). Und die Tiere im Stall, stehen für die Tierwesen überhaupt, denn das Heil ist für alle Wesen gedacht, nicht nur für die Menschen.

Auch der Adventskranz – der Ring aus Tannengrün, mit rotem Band umwunden und mit vier Kerzen gekrönt – gehört ebenfalls mit zu den Sonnwendmysterien. Das Grün ist das ewige Leben; die roten Bänder symbolisieren das Blut, dem Träger der Beseeltheit, und die vier Lichter sind, unter anderem, die vier Richtungen, die vier Jahres- und Tageszeiten (Morgen, Mittag, Abend und Mitternacht). Im Adventskalender ist ein sakrales Zeichen erhalten geblieben, das die Menschen schon seit der Steinzeit kannten: Der Kreis und das Kreuz. Die Indianer kennen dieses Symbol als das Medizinrad.

Es gibt Menschen, die mit solchen Bildern und Symbolen wenig anfangen können, es hätte nichts mit der wissenschaftlichen Realität zu tun. Wie aber sollte man den inneren Sinn des Seins und unseres Daseins verstehen, wenn man nicht bunte Bilder, Mythen, Märchen und Symbole zu Hilfe nimmt? Diese Bilder sind die Sprache der Seele, und diese ist wahr.

2016 war ein volles Jahr. Am Ende des Jahres, in der Jahreszeit, in denen die Kelten ihre Totenfeste (Halloween) feierten, bin ich meistens ziemlich ausgelaugt. Erholen konnte ich mich dieses Jahr, wie so oft, am Meer: Danke Euch, ihr macht es mir möglich!

Nächstes Jahr lasse ich mich wieder, wie das Ross, vor den karmischen Pflug spannen:

Gundermann (Glechoma hederacea)

Ein Buch über „Unkräuter“, z.B., ihre Bedeutung in den ökologischen Zusammenhängen im Garten, (etwa als Futter für wertvolle Insekten oder für die Bodenkleinlebewesen); ihre Anwendung als Wildgemüse oder als Heilpflanzen; ihre symbolische Bedeutung.

Wolf-Dieter Anfang der 60er Jahre, Ohio State University

Ein Buch – ich hoffe sehr unterhaltsam – über meine frühen Jahre in der Zeit der Blumenkinder, Hippies, des Vietnamkrieges und über den Geist Amerikas, ist auch geplant. Einer ging durch die Lappen ist der Arbeitstitel. Die Europäer glauben sie verstehen das Land auf der anderen Seite des Atlantiks, aber, wie schon die Wahl Donald Trumps zeigt, verstehen sie recht wenig. Was die Massenmedien über Amerika berichten ist meistens voll daneben. Ich habe aber mehr als 25 Jahre meines Lebens im Mittelwesten verbracht, bin dort in die Grundschule, High School und Universität gegangen, hab das einfache Volk, die alltägliche grass roots Ebene erlebt, war Teil davon – ehe ich „durch die Lappen ging“ und meine europäischen Wurzeln suchte.

Seminar am Bodensee vom 17. – 21. Juli im Seminarhaus Schloss Glarisegg

Dieses Jahr probiere ich etwas Neues: Eine andere Art Seminar, wo es um die wesentlichen Fragen geht: Wer sind wir? Warum sind wir da? Was ist der Sinn des Lebens? Wohin gehen wir? In diesem Seminar versuche ich, vor allem aus kulturanthropologischer Sicht zu zeigen, was die verschiedenen Naturvölker, etwa die Indianer, die heidnischen Alteuropäer, die Hindus, die Taoisten und die „Weltreligionen“, die Buddhisten, Christen, Muslime, sowie die heutige säkulare Weltanschauung, der evolutionäre Humanismus, für Antworten parat haben.

Noch ein paar Worte über den Eintrag über „Wolf-Dieter Storl“ in Wikipedia: Da werden einige, teilweise falsche Belanglosigkeiten geschrieben, vor allem aber Kritik. Da hieß es, ich würde die Giftigkeit der Pyrrolizidin-Alkaloide leugnen. Ich leugne die hepatotoxische Wirkung dieser Alkaloide absolut nicht, weise aber auf die Verhältnismäßigkeit hin, auf Paracelsus, der einst sagte: Allein die Dosis macht es, ob etwas giftig ist oder nicht. Huflattich und Wasserdost, etwa, die seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet wurden, enthalten PAs, aber in solch geringen Mengen, dass die therapeutische Anwendung gerechtfertigt ist. Das ist nicht meine Meinung, sondern ich berufe mich auf Experten.

Gegen mein Borreliose-Buch werden auch scharfe Geschütze aufgefahren. Das Buch beschränkt sich nicht auf die Ansichten der schulmedizinischen Orthodoxie, sondern beruht auf ethnomedizinische Berichte von effektiven Heilmethoden außereuropäischer Völker. Die offizielle Medizin behauptet, die einzige wirkliche Heilmethode zu sein, etwa so wie die monotheistischen Religionen behaupten sie alleine hätten den einzig wahren Gott. Aber es gibt völkerkundlich gesehen viele Heilsysteme, die Heilungen erzielen, ebenso wie es viele verschiedene Art und Weisen gibt, das Mysterium unseres Sein zu erklären. (dazu siehe, z.B. mein Buch Ur-Medizin, AT-Verlag 2016)

Die Frage ist, wer schreibt die Beiträge in Wikipedia? Wer sind die Schreiberlinge? Was motiviert sie? Und warum ist es fast unmöglich diese zu korrigieren?

Mit Wikipedia verhält es sich so, wie in früheren Zeiten mit der Bibel, als das Wort Gottes. Wenn es nicht mit der Bibel übereinstimmt, dann musste es vom Teufel kommen. Ähnlich mit dem Koran: Als im 7. Jahrhundert die Muslime Ägypten eroberten, ließ der Feldherr die Bibliothek, die das Wissen der Antike enthielt, niederbrennen. „Wenn die Bücher dasselbe enthalten wie der Koran, dann sind sie überflüssig; und wenn sie etwas anderes schreiben, dann sind sie vom Satan. Also lasst sie brennen.“Wikipedia enthält etliche Fehlinformation und ist keinesfalls die einzig wahre Informationsquelle. Selbstverständlich enthält sie viele wertvolle Auskünfte, aber diese dürfen hinterfragt werden.

Pflanzenverbündete - Beinwell

Auch ein Kartenset Fotos von meinen Lieblingsblumen wird bald erhältlich sein. Es trägt den Titel Pflanzenverbündete.

Die Seele der Pflanzen – wieder erhältlich im Frühjahr

Und schließlich, das Buch Die Seele der Pflanzen (Kosmos-Verlag) wird dieses Jahr wieder aufgelegt.

Folgende Termine sind für das kommende Jahr geplant:

1. April: Interaktiver Vortrag "Unsere heimischen Frühlingskräuter" in St. Gallen
23. April:
Interaktiver Vortrag "Unsere heimischen Frühlingskräuter" in Ulm

28. April:
Vortrag "Das Wesen der Pflanze" in München
5. Mai: Vortrag "Unsere heimischen Frühlingskräuter" in Regensburg
6. Mai: Kräuterwanderung in Würzburg
7. Mai:
Interaktiver Vortrag "Unsere heimischen Frühlingskräuter" in Würzburg

12. Mai:
Vortrag "Heilkraft des Waldes" in Isny
14. Mai: Vortrag "Traditionelle europäische Heilkunde" in München
25. Mai:
interaktiver Vortrag "Unsere heimischen Frühlingskräuter" in Innsbruck

26. Mai:
Kräuterwanderung in Hollersbach

27. Mai:
Vortrag "Vom Glück, ein Teil der Natur zu sein" in Kufstein

15. - 18. Juni: Kongress "Internationale Kräutertage" in Klagenfurt

19. - 24. Juni:
Seminar "Transzendente Visionen" in Todtmoos

29. Juni - 2. Juli:
„Ethnobotanisches Wochenende“ in Freisen

13. Juli:
Tagesseminar im Allgäu

17. – 21. Juli:
Seminar am Bodensee
31. August:
Vortrag "Die Heilkraft des Waldes" in Bern
1. September: Stadtkräuterwanderung in Bern
2. – 3. September: Seminar "Die Heilkraft des Waldes" in Bern
September: Lesereise zum neuen Buch in Mittel- und Norddeutschland
14. Oktober: Kongress „Wildes Grün“ in Königsberg (Franken)

Einige einzelne Termine und genaueres zur Lesereise im Herbst werden noch nach Weihnachten hinzukommen.

Noch ein kleiner chinesischer Spruch für auf den Weg:

Wer den Himmel im Wasser sieht,
Sieht die Fische auf den Bäumen

Eine gesegnete Weihnachtszeit,

Wolf-Dieter

An einen Freund weiterleiten | Newsletter abbestellen

© 2016 www.storl.de | facebook.com/storl | [email protected]