Skip to content

Mein Gartenjahr – Der Wonnenmonat Mai

Der Mai war schon für die ersten europäischen Hackbauern der Beginn der lichten, wärmeren Jahreshälfte. Der Kuckuck ruft und die Singvögel sind da. Im Blühen der Obstbäume und in den Blütenteppichen der Wiesen sahen sie den Einzug der schönen Blumengöttin, der Maia, nach der die Römer den Wonnemonat benannten.

Als junge Braut zog sie durchs Land, um sich mit dem Sonnengott zu vermählen. In jedem Dorf wurde eine geschälte, mit Blumenkränzen umrankte Birke oder Tanne als Maibaum aufgestellt, als Zeichen der fruchtbarkeitsbringenden göttlichen Vereinigung. Der Baum wurde umtanzt, starke, berauschende Getränke wurden gebraut und mit Flurumgängen mit grünen Zweigen holte man den Segen für Feld und Acker herbei. Den Mädchen steckten die Burschen einen blühenden Zweig, einen „Maien“, als Zeichen der Sinnenfreude und Fruchtbarkeit, vor die Tür.

„Setz mich im April, komm ich wann ich will, Setz mich im Mai, komm ich glei(ch)! “

Bauernweisheit

Die Eisheiligen

Für den Gemüsegärtner sind die Eisheiligen von besonderer Bedeutung, denn nun können die frostempfindlichen Pflanzen, die ursprünglich aus den Subtropen kommen, ausgesät und ausgepflanzt werden. Die Eisheilligen ziehen Mitte Mai durchs Land und bringen tiefe Temperaturen und Spätfrost. Der Volksglaube hat die kalten Tage personifiziert als Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai) und Bonifatius (14. Mai). Auf sie folgte eine Frau, die „kalte Sophie“ am 15. Mai. Die Tage der Eisheiligen sind nicht nur Folklore, sondern beruhen auf Naturbeobachtungen. 

Was wird es für ein Jahr? Nass oder trocken? Die alte Bauernweisheit besagt:

Grünt die Eiche vor der Esche, bringt der Sommer große Wäsche:

Grünt die Esche vor der Eiche, bringt der Sommer große Bleiche! 

Girsch

Die Gartenarbeit besteht nun hauptsächlich in der Pflege der heranwachsenden Kulturen. Wenn es trocken ist wird gegossen; man hackt regelmäßig den Boden und jätet das Unkraut. Bohnen, Lauch, Kohl Gurken, Tomaten und Mais werden mit Erde angehäufelt. Auch die Frühlingswildgemüse (Brennnessel, Bärlauch usw.) und die Wildsalatkräuter (Löwenzahn, Giersch, Kressen usw.) gedeihen prächtig, sind saftig und voller Lebenskraft.

Literaturtipp

Wer seinen Garten versteht, die höhere Ordnung darin begreift, der wird sowohl Erfüllung darin finden als auch mehr ernten können. Wie das geht, zeigt ich euch in der Neuauflage meines Klassikers Der Kosmos im Garte, es ist eine umfassende, ganzheitliche Natur- und Gartenkunde, die planetare Einflüsse genauso beachtet wie Bodenbakterien und Düngersubstanzen. 

Der-Kosmos-im-Garten_Neuauflage

Was Du jetzt tun kannst:

Salatreihe

Tipp

In günstigen Lagen werden die ersten Erdbeeren reif. Auch sonst gibt es schon etwas im Gemüsegarten zu ernten: Pflücksalate, Spinat, Radieschen, junge Zwiebeln, Kresse und Senfgemüse.

3 Dinge für den Garten im Mai

Bleib auf dem Laufenden!

Wolf-Dieters Newsletter abonnieren

Geschichten, Neuigkeiten und Tipps von Wolf-Dieter Storl und der Storl Akademie

Mehr Artikel entdecken

Narada bring mir das Wasser

Zum Thema Schicksal habe ich auch eine indische Geschichte gefunden, die mich sehr berührt hat und die ich gerne erzählen würde. Sie heißt „Narada bring mir Wasser“.
Weiterlesen →
Gundermann

Gärtnern im April

Endlich Sonne. Endlich Wärme. Der Garten ruft. Ehe die lebenskräftigen Begleitkräuter richtig in Gang kommen, sollte man die Beete zur Aussaat und Bepflanzung bestellt haben. Man kann zwar sehr früh im Jahr, gleich nachdem der Schnee geschmolzen ist, die eiskalten Nächte sich verabschiedet haben und die Himmelsschlüssel und Huflattiche blühen, mit dem Aussäen von Möhren, Rote Beete, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Kohlrüben, Speiserüben, Schwarzwurzeln, Erbsen, Rettiche, Radieschen und anderen robusten Gesellen beginnen. Aber man sollte nicht zu voreilig sein.
Weiterlesen →
Scharbockskraut

Mein Gartenjahr – Der Ostermonat April

Im April, wenn die Sonne von den Fischen in den Widder wandert, hat der Gärtner alle Hände voll zu tun. Überall sprießt und sprosst es – am stärksten die Gartenwildkräuter. Die müssen fleißig gehackt oder gezupft werden, sonst würden sie die neuen Saaten überwuchern. Die Kulturpflänzchen haben es schwer, denn der April stürzt sie hin und her, zwischen heiß und kalt, Frost und knallende Sonne, und manchmal hagelt es.
Weiterlesen →

Narada bring mir das Wasser

Zum Thema Schicksal habe ich auch eine indische Geschichte gefunden, die mich sehr berührt hat und die ich gerne erzählen würde. Sie heißt „Narada bring mir Wasser“.
Weiterlesen →
Gundermann

Gärtnern im April

Endlich Sonne. Endlich Wärme. Der Garten ruft. Ehe die lebenskräftigen Begleitkräuter richtig in Gang kommen, sollte man die Beete zur Aussaat und Bepflanzung bestellt haben. Man kann zwar sehr früh im Jahr, gleich nachdem der Schnee geschmolzen ist, die eiskalten Nächte sich verabschiedet haben und die Himmelsschlüssel und Huflattiche blühen, mit dem Aussäen von Möhren, Rote Beete, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Kohlrüben, Speiserüben, Schwarzwurzeln, Erbsen, Rettiche, Radieschen und anderen robusten Gesellen beginnen. Aber man sollte nicht zu voreilig sein.
Weiterlesen →
Was sagst du dazu?

Diskussion

Kommentar

  1. Hallo Wolf-Dieter,

    ich hoffe euch geht es gut? Danke fuer deine Zeit die du in deine Buecher investiert hast!

    Ich habe Dank deiner Tipps etc einige neue Wegweiser fuer mich gefunden.

    Green Fingers Club Malta

    Freue mich auf weitere Lektuere, unter anderen ‘Unsere fuenf heiligen Baueme’

    Mit sonnigen Gruessen aus Malta

    Martin


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.