Falls der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier
Wolf-Dieter Storl

Liebe Freunde,

viele Zeitgenossen haben den Weihnachtsrummel satt, die ganze Kommerzialisierung, die frierenden Weihnachtsmänner mit Plastikbärten, das Gebimmel und die schwülstigen Christmas-Songs in den Kaufhallen und auf den Straßen, die Hektik mit dem Geschenke-Einkaufen und Einpacken, das Zuckerzeug, den Suff. Da fliehen viele, die es sich leisten können, in wärmere Gefilde, in die Karibik, nach Goa, Thailand oder eine subtropische Insel, wo Party-Time angesagt ist.

Christmas ist, neben Valentinstag, Halloween, Vesak (Buddhas Geburtstag), dem Farbenfest Holi u.a., inzwischen Teil der globalen One-World-Kultur geworden. Sogar in Mexiko, Tokyo und Kalkutta, sieht man Plastik Santas mit Rudolf, dem rotnasigen Rentier, zusammen mit giftgrünen Tannenbäumchen aus Kunststoff und Schnee aus Styropor.

Frohe Weihnachten!

Wegen der Lichtverschmutzung, wegen den vielen Straßenlampen, Fahrzeugscheinwerfern und beleuchteten Werbeflächen, sehen wir die ewigen Sterne am Himmel nicht mehr. Seit hunderten Millionen von Jahren begleiten uns die funkelnden Himmelslichter; und immer gaben sie der Seele ein Gefühl der Geborgenheit und Beständigkeit. Wegen der ständigen Geräuschkulisse die uns umgibt, dem Motoren-Gebrumme, dem Radio- und TV-Geplärre und dem Genudel des, ins Ohr gestöpselten MP3-Players, vernehmen wir den Vogelgesang, das Summen der Insekten oder das Plätschern des Baches nicht mehr ; auch hören wir nicht mehr das, was uns die Geister zuraunen, noch lauschen wir kaum mehr in unseren Körper hinein und nehmen dessen Botschaften wahr. Die Wahrnehmung unserer Welt reduziert sich zunehmend auf Bildschirmformat. Und genau so ist es mit dem Weihnachtsfest: wir nehmen den tiefen Sinn der geweihten Nächte nicht mehr wahr.

In Wirklichkeit ist das Fest keine kulturelle Konstruktion, nichts willkürlich Ausgedachtes, sondern ein kosmisches Ereignis, das alle Naturwesen, die in der nördlichen Erdhälfte leben, auf ihre Weise wahrnehmen. Es ist die Wende der Sonne, die Wiedergeburt des Lichtes, das allen Lebewesen auf Erden ihre Lebenswärme schenkt. Es ist das Licht, das die Kräuter und Bäume mit jedem ihrer grünen Blätter anbeten und aus dem sie die Lebenskraft saugen, die sie an uns und an die Tiere in Form von Nahrung weitergeben. Es ist das Licht, das die Vögel jeden Morgen bejubeln. Es ist dieses Licht, das transformiert auch in uns als das Licht der Seele und des Geistes scheint, das uns die Erleuchtung schenken will und uns Erlösung von all dem Wahn, der unsere Seele verdunkelt, in Aussicht stellt.

In der Stille, in der Einkehr – am Herdfeuer zuhause oder im tiefen Schnee unter dem Sternenhimmel – nehmen wir das Mysterium der Wintersonnenwende am Besten wahr. Im Spiegel unserer Seele erscheint das Geschehen bildhaft als als die Geburt des Sonnenkindes. In der dunkelsten, längsten Nacht des Jahres, wird das göttliche Himmelskind von der Erdmutter unter den Wurzeln des Weltenbaumes wiedergeboren. So nahmen es unsere heidnischen Vorfahren wahr.

Winter im Allgäu

Das hohe Fest hatte sich im Fische-Zeitalter ein christliches Gewand angelegt. Am Fuße des immergrünen Weihnachtsbaumes – er symbolisiert den kosmischen Baum, den Weltenbaum, den Makrokosmos – wird das Kindlein, das „Licht der Welt“, der Heiland, geboren. Maria und Josef, das männliche und weibliche Prinzip (die Dualität des Daseins) „betrachten es froh“. Ochs und Esel und Schafe – symbolisch für die beseelte Welt der Tiere, sind dabei; und im „Heu und Stroh“ wird die Pflanzenwelt angedeutet. Die Engel – die Götter und hohen Geistwesen – jubilieren und kommen nahe.

Die einfachen Hirten stellen Meditierende dar; die sternenkundigen Könige aus dem Morgenland symbolisieren dagegen die weise Gelehrsamkeit und das Erschauen der Zeichen in der äußeren Natur. Beides sind Wege, das Weihnachtswunder zu schauen: Die stille Einkehr, wie es bei den Hirten der Fall ist, oder das aufmerksame Lesen in der Natur. Die Inder bezeichnen das als Bhakti-Yoga und Raja-Yoga, der Weg der liebvollen Hingabe, einerseits, und der Weg der geistigen Erkenntnis, anderseits.

Auf jeden Fall ist das „Christkind“ älter als die Kirche, auch der Weihnachtsmann – Väterchen Frost (Russland), Julpukki (Finnland), Belznickel, Hoteiosho (Japan), Shendang Laoren (China) Sami-Chlaus, Kris Kringle, Pere Noel – ist älter als die historische Figur des Sankt Nicolaus, der einst Bischof in Myra, in der heutigen Türkei, war. Der alte weise Wintergeist trägt Äpfel und Nüsse in seinem Sack – das sind die Samen der Zukunft, Nahrung die über den kalten Winter hinweg trägt, und zugleich Opfergaben für die verstorbenen Ahnen. Der Alte kommt – oft mit dem Christkind – aus dem tiefen verschneiten Wald, aus dem saturnischen Tannenwald, aus der Tiefe unserer Seele. Er trägt Haselruten mit sich, mit denen die Lebenskraft auf junge Frauen übertragen wird, so dass sie schwanger werden und die Ahnen sich neu auf Erden verkörpern können. Im Norden, in Skandinavien und im europäisch geprägtem Amerika, kommt der Weihnachtsmann – wie ein fliegender Schamane – mit einem Rentierschlitten oder einem Hirsch. In Finnland kommt der Julpukki mit einem Ziegenbock daher – Hirsche, Böcke und dergleichen stellen die Urerinnerung an altsteinzeitliche Tiergottheiten dar. Bei den Slawen reitet er einen Schimmel, ein Geisterpferd. Durch den Geistereingang, den Kamin oder Schornstein, der säuberlich gefegt sein muss, kommt er in der Stille der Nacht ins Haus und legt seinen Segen in die Schuhe und Stiefel, die die Menschen durchs Jahr tragen werden.

Frohe Weihnachten!

Indem wir zur Wintersonnwende und in der Heiligen Nacht stille Einkehr halten, werden wir diese Wunder „sehen“ können. Und wenn wir davon berührt werden, dann meldet sich des kritische, alltägliche Verstandesbewusstsein ab, dann werden wir mitgerissen und geraten in Ekstase, dann fliegt unsere Seele wie eine Wildgans im Einklang mit dem Atemzug der Erde. Dann tanzen und singen wir, und lassen die Gläser klingen. Dann sind – wie bei jedem wirklichen Feiertag – auch die Ahnen und Götter dabei, feiern mit uns und geben uns ihren Segen.

Heute, wo ich dieses schreibe, ist der 3. Advent. Die dritte Kerze brennt am Adventskranz und deutet auf das große kosmische Ereignis hin. Eine Weihnachtszeit voller Wunder und Segen, Gesundheit und Glück für den neuen Jahreszyklus, wünsche ich Euch,

Wolf-Dieter

An einen Freund weiterleiten | Newsletter abbestellen

© 2014 www.storl.de | facebook.com/storl | kontakt@storl.de